Wölfe in Schleswig-Holstein : Landwirtschaft in Gefahr: FDP will den Wolf loswerden

shz+ Logo
In Deutschland dürfen nur Wölfe gejagt werden, die mehrfach Zäune überwunden und großen Schaden angerichtet haben. /Archivbild
In Deutschland dürfen nur Wölfe gejagt werden, die mehrfach Zäune überwunden und großen Schaden angerichtet haben. /Archivbild

Die FDP macht sich Sorgen um die Landwirte. Um mit dem Wolf klarzukommen, gebe es zu wenig Wald und zu viel flächendeckende Weidetierhaltung.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
14. Mai 2019, 08:04 Uhr

Kiel | Schleswig-Holsteins FDP fordert einen entschlosseneren Umgang der Umweltminister mit dem Thema Wolf. Der Norden sei als Land mit wenig Wald und flächendeckender Weidetierhaltung „kein geeigneter Lebensrau...

lKei | -etsSicnilhleHossgw PFD oedrtfr neine ensensecnhesotrl ngUagm dre itUwtmelinmres mit dem mhaeT lo.Wf erD Nonerd ise sal dLna tim niegw dalW dnu rkecädefnnedlech htrueteaWdneglii „kien egegrneiet eumbraLens für nde ,“oWfl steag erd rgpitoirrekalA Oilrve ut.rKyambzk

  eiD teteeebirrv gnfnHouf inirgee eanoewtictrrrh,lV ssda ied aausC lWfo rhreüoebvgen wdri wie ein nfnpShuec, dwir den lseuVrt des ututKuglser red elarihdWetutgnie mit lla ihrne tanteecF zur eFlog eanbh.

Frü fboeftrene nweaLitdr sie ithnc lacea,zhoirnvlbh sasd edi lrteUniwiemtsm uaf hrrei Kzfnonree ni ruHbmag edEn ngreavenrge Wceho it„nch dnhlcei tkvai oednwegr sin,d“ egtas ra.kbmzKuty enttestsdSa esi sad Pmoelrb vtaegrt orwed.n

  eiB der uhceS anch enire snöuLg kcdune ichs negiei rde lcthenaoweritrVn gew und ef,onfh dass sad Tmaeh rneadwginn ovn rde rudTnggoaens hvwerncisdte. ienE naiefceh dnu emeqebu Lnguös riwd es ctnih nb.ege

owitNedgn eis nie ndistbweue ehitielceirnh gnmgUa imt med .ofWl eDr flWo rfedü leTi sesnuer sotsÖmseky isen. erA:b re,dniwLt„a edi hrie reieT tratgerhce ,hleatn oslnle bare cihnt edn ePrsi ürafd tim erhri aixngeErndegslutz hzalen n“üm.sse

il:Weteseern eetrEpnx nin:igue sIt rde Wlfo ürf end cMnenesh eeni afGerh?

erD atraatnseubn uztasStutsch eds sWoelf füder nhtci ltenreah el,bbine eoretdrf edr aerile.Lb eietletlri„Mw hta shci dre dtsBaen erd Wuasopofioplntl ni tatloperiuMe eadtrr eis,itlasbtir dass re als cehegstri eesegnhan renedw na.kn ehDar sums erd serrat thSczu fua lrtnoaiaen nud repärhiceosu Eeenb er.“ncösehl

eeinesterWl: nsAulduigb zum surW:dpsühlnof hNict a,jgne snerndo enaengzi

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen