Kiel : Landesregierung will mehr Wohnungsbau in den Kommunen ermöglichen

In den Gemeinden könnten bis zu 36.000 neue Wohnungen entstehen.

Avatar_shz von
27. November 2018, 14:41 Uhr

Ein Teil der mehr als 100.000 in Schleswig-Holstein fehlenden Wohnungen soll nach dem Willen der Landesregierung auf dem Land entstehen. Der am Dienstag vom Kabinett beschlossene Entwurf des Landesentwicklungsplans erlaubt Gemeinden, bis zu 15 Prozent neue Wohnungen bauen zu lassen. „Wir schaffen die Möglichkeit, dass dort in den nächsten Jahren rund 36.000 neue Wohnungen entstehen können“, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU). In mehr als 200 Städten und Gemeinden gibt es keine Begrenzung für den Bau von Wohnungen.

Der neue Landesentwicklungsplan soll 2021 in Kraft treten. Ab dem 18. Dezember können sich die Schleswig-Holsteiner an der Diskussion beteiligen. Im Januar will Grote über die Pläne auf vier Regionalkonferenzen in Kiel, Flensburg, Lübeck und Norderstedt mit Bürgern sprechen.

Der Landesentwicklungsplan gibt den Rahmen vor, in dem sich die Kommunen entwickeln werden. Mit Blick auf technologische Neuerungen, die das Leben der Menschen massiv verändern können, will Grote eine Experimentierklausel einbauen. „Wir wollen kurzfristig und flexibel auf die Herausforderungen reagieren können.“ Die Pläne seien auf 15 Jahre ausgerichtet. Dies sei für Entwicklungszeiten im digitalen Zeitalter viel zu lang.

An der Notwendigkeit der Landesplanung sieht der CDU-Politiker aber keinen Zweifel. Städte und Kommunen müssten stärker als bislang funktional planen. Jede der 1106 Kommunen werde für sich allein „die Herausforderungen einer digitalen Zukunft nicht lösen können“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen