zur Navigation springen

Ralf Höhs : Landespolizei bekommt neuen Direktor

vom

Wechsel im Amt des Landespolizeidirektors in Schleswig-Holstein: Der 53-jährige Ralf Höhs übernimmt zum 1. Januar die Aufgaben von Burkhard Hamm. Auf den Leitenden Kriminaldirektor kommen Veränderungen in der Polizeiarbeit zu.

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 10:52 Uhr

Eutin | Neuer Direktor der Landespolizei in Schleswig-Holstein wird zum 1. Januar der Leitende Kriminaldirektor Ralf Höhs (53). Der bisherige Leiter der Abteilung Organisierte Kriminalität, Korruption, Bandenkriminalität und Zentrale Auswertung im Landeskriminalamt löst den seit 2007 amtierenden Burkhard Hamm ab, der mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze von 60 Jahren aus dem Polizeidienst des Landes ausscheidet. Innenminister Andreas Breitner (SPD) vollzog den Wechsel am Mittwoch in Eutin vor rund 200 Gästen aus Polizei, Politik, Verwaltung und Wirtschaft.

„Die Landespolizei liegt weiterhin in guten und erfahrenen Händen“, sagte Breitner nach Angaben seines Ministeriums. Er lobte den neuen Landespolizeidirektor als strategischen und analytischen Kopf. Der notwendige Stellenabbau bedeute, die Arbeit der Landespolizei noch stärker auf die Kernaufgaben der Gefahrenabwehr und Strafverfolgung zu konzentrieren. Bis zum Jahr 2020 soll die Polizei 122 Stellen abbauen. Derzeit hat sie rund 8000 Beschäftigte.

Höhs wurde 1960 in Wedel (Kreis Pinneberg) geboren. 1979 begann er seine Polizeilaufbahn im gehobenen Dienst der Kriminalpolizei. Er war Hauptsachbearbeiter und Kommissariatsleiter bei der damaligen Kriminaldirektion Schleswig-Holstein West in Itzehoe (Kreis Steinburg) sowie Leiter der Kriminalpolizeiaußenstelle in Brunsbüttel.

Nach dem Aufstieg in den höheren Dienst im Jahre 1996 übernahm Höhs weitere Führungsaufgaben. Er leitete als Kriminalrat die Kriminalpolizeistelle in Pinneberg und wurde ein Jahr später stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Pinneberg. Als Leiter der Führungsgruppe der Polizeidirektion Schleswig-Holstein West kamen Ende der 90er Jahre noch schutzpolizeiliche Aufgaben hinzu. 2004 wurde Höhs Leiter der Staatsschutzabteilung im Landeskriminalamt, bevor er vier Jahre später Chef der LKA-Abteilung Organisierte Kriminalität, Bandenkriminalität, Korruptionsdelikte und Zentrale Auswertung sowie stellvertretender LKA-Leiter wurde.

Der 53-Jährige genießt innerhalb der Polizei einen guten Ruf und gilt als leistungsorientiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen