Gewitter und Starkregen : Land unter in Ratzeburg

Überflutete Straßen, Blitzeinschläge und zahlreiche Einsätze für die Feuerwehr. Über Ratzeburg und das gesamte Herzogtum Lauenburg zog am frühen Morgen ein Gewitter mit Starkregen hinweg.

shz.de von
27. Juli 2014, 11:19 Uhr

Ratzeburg | Mit starken Regenfällen und Blitzeinschlägen startete der Sonntagmorgen in Ratzeburg. Zahlreiche Straßen in der Kreisstadt standen innerhalb kürzester Zeit unter Wasser. Die Freiwillige Feuerwehr war im Dauereinsatz. Gegen 7.55 Uhr schrillten die digitalen Funkmeldeempfänger das erste Mal für die Ratzeburger Feuerwehr. Heftiger Starkregen ergoss sich bei einem Gewitter ab 6.30 Uhr zuvor über die Inselstadt. Innerhalb weniger Minuten liefen die Straßen Kantsteinhoch voll, weil die Kanalisationen die enormen Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten. „Als erstes mussten wir den Kreuzungsbereich Möllner Straße/Bahnhofsallee von den Wassermassen befreien, weil dort auf der nur wenige Meter entfernten Schlosswiese das Racesburg Wylag stattfindet und über 80 Personen dort ihre Zelte aufgebaut haben“, sagte Einsatzleiter Hauke Tonn.

Ebenfalls waren die Kreuzungsbereiche Schmilauer Straße/Schweriner Straße, Schweriner Straße/Jägerberg sowie Marienburger Straße/Zittschower Weg überflutet. „In allen Fällen mussten wir die Gullyeinsätze herausziehen, damit das Wasser wieder ablaufen konnte. Im Bereich Rensemoor wurden die Gullydeckel durch den starken Wasserdruck sogar heraus gespült und mussten durch die Feuerwehrleute wieder eingesetzt werden.

Im Ricarda-Huch Weg wurde ein Keller überflutet. Im Zarrentiner Weg und in der Marienburger Straße schlugen sogar Blitze in zwei Tannen ein und spalteten die großen Bäume. Weil der gespaltene Baum in der Marienburger Straße sogar umzufallen drohte, musste dieser sofort durch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Ratzeburg abgesägt werden. Verletzt wurde zum Glück niemand. Eine Stunde später zog die Unwetterfront in Richtung Lübeck ab. Gegen 9.30 hatten die 34 Einsatzkräfte alle Einsätze abgearbeitet.

Der Deutsche Wetterdienst warnt bereits jetzt schon für den Sonntagnachmittag vor weiteren Gewittern im Zusammenhang mit Starkregen und Sturmböen für den Bereich Herzogtum Lauenburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen