Karte der Bundesnetzagentur : Land der Funklöcher: Hier haben Sie in SH keinen Empfang

shz+ Logo
Vor allem an der Westküste haben viele Nutzer einen schwachen Empfang.

Vor allem an der Westküste haben viele Nutzer einen schwachen Empfang.

Die „Funkloch-App“ zeigt, dass es noch an vielen Orten in SH nahezu gar keinen Handyempfang gibt.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Annika Kühl von
11. November 2019, 12:08 Uhr

Kiel | Während in den Städten und Großzentren um Hamburg, Kiel und Lübeck bereits der 5G-Ausbau vorangetrieben wird, befinden sich viele Regionen in der Fläche immer noch in einem Funkloch. Das zeigt eine Karte ...

elKi | drWnheä in dne tStdäne dun nterrnGzßeo mu mgaubH,r eilK dnu ekcLbü erstebi edr -Asbau5uG tnvoebageinrer wi,rd ienbednf sihc eliev Rginneoe in rde hläFec merim onhc in miene kFuhl.noc asD eigtz iene etrKa edr nursaez,tdBtenneug dei sad dnieeBsiumrmtuisn rüf Vrrehek dun geaiiltd trIufansrutrk im bkoOret 8102 ni fugatAr gneebge ht.a nuN udnrwe sslrteam die sriegebnEs enleitvfröfcht

iee:rtnseWle So olls der onkbMlfiu afu edm Ldna nigtkfü veseesbtrr enrwde

Dei tKera btrisea fua nttN,zrudaee die mit ielHf red “n-pcl„poFkAuh oheebnr we:nrud reHi önknen Nrzetu ee,gnbna ewenlhc fmnaEgp esi bei hsic orv rOt esms.ne

Es tis ifrherleuc, sasd dei ppA bsiteer im tneesr ahJr rndu 7a0lm80-.10 nvo ueNznrt rntlasiietl rew.du snmaetIsg dwnuer serhbi pnkap 061 Mnlilonei psstMnekue ucrdh tNruez ietrlmt.et Nnu teesbth eid etö,glichikM dei mreeneitttl reetW henenizeus und eides lepseebisiiesw imt nde slebts trtilemneet ngeinee bgnsreensiE uz eeliev.ngrhc  

itM liefH sde Fsretli enKi„ gfpaEmn“ ibe enlla renNeibbetztre e,o(mlekT nfVaedoo ndu nfcT)aioeel tsi dehlutci zu ,hense sasd na inleev enrOt ni ltHiSiesencwho-slg tniesndmes 05 ztonePr red uNrztpAe-p rga eienkn paloibMgemfn banh.e Je eldrunk eine eaW,b dseto öehhr tis dre ltineA der Nztrue tmi emikne .Epmfgna

 

dIrseebsnneo Ronengei an edr üeesWkstt hüicdsl vno ,sdedrtteB fua sitEterded ndu im Nnedro nvo esHSingc-hewtlosli ehnba elcenhhstc eoi.flMapnmgb uAch um ehcglwisS dnu egdurRbsn ruhem tbig es nbeoarff cehFnu,lkrö ngesuao wie im odnNer onv a.Frmneh

sDa gteeasm msußaA gztei cshi erst bei ohnhe oetZSu-n:mfo

 

hamDenc btig es saorg im stthdnäesic ceBehir onv ersdBettd öenuhclrFk i(n Günr nike.)ztgehneec Die abreF aBlu ariektmr G2-, ltVioe 3G- nud aaegnMt p.gmf-Gna4E Dei eewißn Bireheec nenh,czekienn assd eirh hocn ineek anDet satfsre unrw.de

cuAh ni hesDnratmihc ist dei ehitcD der ecuFlöhrkn hh,oc an eevnil neOrt uedrwn arg ikeen Dtane srsefta. lSsetb im Scdrtaeehtib lnFsgbreu ibtg se steieweli knenie mEfg,pna nsguaoe mi fldUme nvo nRgubsde.r

 

ieW gut die zkdeNgctauebn in rhIer äeNh its, kneönn Sei btssle fau der aKrte red lncoAp-uhkpF h.eneiesn

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen