„Kunst Schaffen“ 2021 : Große Kunst in der Werfthalle

Oliver und Esther Berking mit Figuren von Clemens Heinl und Gemälden von Klaus Fußmann.
Oliver und Esther Berking mit Figuren von Clemens Heinl und Gemälden von Klaus Fußmann.

Zum zweiten Mal ist in den Werfthallen von Robbe & Berking ein Querschnitt zeitgenössischer Kunst zu sehen.

Avatar_shz von
06. Mai 2021, 18:12 Uhr

Flensburg | In der Mitte thront eine edle Zwölf-Meter-Yacht aus Mahagoni-Holz. „Der Bootsbau ist ein bisschen ja auch ein Kunsthandwerk“, sagt Oliver Berking, Geschäftsführer der traditionsreichen Flensburger Silbermanufaktur Robbe & Berking sowie auch der gleichnamigen Bootswerft, die er 2006 am Flensburger Hafen gegründet hat.

Eine Yacht zwischen Kunstwerken.
Marcus Dewanger
Eine Yacht zwischen Kunstwerken.

Renommierte Künstler von Friedel Anderson über Klaus Fußmann, Nikolaus Störtenbecker bis Jörg Plickat sind sich hier in den vergangenen Tagen über den Weg gelaufen, als sie ihre Werke persönlich ablieferten oder auch gleich selbst aufstellten oder hängten. Während in einer der Hallen der Werftbetrieb weiterläuft, werden die übrige 1600 Quadratmeter am Harniskai ab diesem Wochenende wieder zum Schauplatz für Kunst aus ganz Norddeutschland und darüber hinaus. „Kunst Schaffen“ heißt die große Ausstellung mit Werken von 80 namhaften Malern, Bildhauern, Silberschmieden und anderen Künstlern.

„So groß wie die Nordart sind wir natürlich nicht“, sagt Oliver Berking mit Blick auf die jährliche internationale Kunstschau auf dem Gelände der Carlshütte in Büdelsdorf. Parallelen gibt es aber doch: das industriell geprägte Ambiente und der Anspruch, einen Querschnitt der zeitgenössischen Kunst zu präsentieren.

Kunst Schaffen: Ausstellung zum Anfassen

Im Mai vor einem Jahr hatten Berking und seine Frau Esther mit damals 60 Künstlern „Kunst Schaffen“ innerhalb weniger Wochen erstmals auf die Beine gestellt. Die Ausstellung bietet den Künstlern auch eine Gelegenheit, ihre Werke zu verkaufen. Es war eine spontane Hilfsaktion für die Kunstszene, die unter dem ersten Corona-Lockdown litt. Es kamen rund 13.000 Besucher und den Berkings war schnell klar, dass sie aus ihrer einmaligen Aktion eine jährlich wiederkehrende Schau machen würden. Auch diesmal erhalten wieder alle Besucher weiße Handschuhe, mit denen sie die Werke anfassen dürfen. Abends tun die Berkings die Handschuhe dann in ihre heimische Waschmaschine, damit sie am nächsten Morgen wieder einsatzbereit sind.

Die beteiligten Künstler hat das Unternehmer-Ehepaar gemeinsam mit Thomas Gädecke ausgewählt, dem früheren stellvertretenden Leiter der Landesmuseen auf Schloss Gottorf. Von den 60 Künstlern aus dem vergangenen Jahr sind rund 20 auch diesmal wieder dabei. Alle anderen sind neu. Dabei ist „Kunst schaffen“ international geworden. „Das war im letzten Jahr nicht möglich, weil die Grenzen dicht waren“, sagt Oliver Berking. Während die beteiligten dänischen Künstlerinnen ihre Werke am Donnerstag bereits aufgebaut hatten, steckte der schottische Marinemaler Alistair Houston noch an der Grenzkontrolle fest und musste Formalitäten mit der Bundespolizei klären. Die persönliche Anwesenheit möglichst vieler Künstler gehört zum Konzept der Ausstellung. Mehrere von ihnen werden ihre Ateliers bis Ende Mai in die Werfthallen von Robbe & Berking verlegen.

  • „Kunst Schaffen“, Robbe & Berking, Harniskai 13 in Flensburg, 8. bis 30. Mai, dienstags bis sonntags 11 bis 18 Uhr, Pfingstmontag geöffnet.
     
  • Weiterlesen: Alle Künstlerinnen und Künstler im Profil unter shz.de/kunstschaffen
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen