Theaternetzwerk „Hunger for Trade“ : Weltweites Theaterprojekt scheitert an der Technik

Schauspielerin Nathalie Mandeau steht in Hamburg mit Kettensäge auf der Bühne
Schauspielerin Nathalie Mandeau steht in Hamburg mit Kettensäge auf der Bühne

Eine Inszenierung mit Pornos und Kettensäge soll auf die Missstände der Lebensmittelindustrie aufmerksam machen. Doch der gute Gedanke verpuffte.

shz.de von
02. Juni 2014, 07:45 Uhr

Hamburg | Eine junge Frau dreht als Umwelt-Aktivistin Pornos, um den Regenwald zu retten und die Schauspielerin Nathalie Mandeau steht in Hamburg mit Kettensäge auf der Bühne. „Cargo Fleisch“ ist der deutsche Beitrag des internationalen Theaternetzwerks „Hunger for Trade“.

Die Inszenierung von Clemens Bechtel findet am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg starke Bilder zu bekannten Missständen und der Struktur des internationalen Nahrungsmittelmarktes. Das Projekt könnte ein gelungener Auftakt sein – wenn die Technik mitspielen würde. Beim Hamburger Finale sollten die neun unterschiedlichen Produktionsorte – unter anderem aus Belgien, Indien und Südafrika – miteinander vernetzt werden. Doch was im Schauspielhaus ankam, war enttäuschend. Die Datenverbindungen streikten und Gespräche konnten nicht geführt werden. Dabei machten die Videoaufnahmen der einzelnen Theaterprojekte durchaus Lust auf die Inszenierungen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen