zur Navigation springen

"Rubinrotes Herz, eisblaue See" : Viele Tote und ein einsamer Teenager

vom

Der Debüt-Roman von Morgan Callan Rogers erzählt die Geschichte eines Mädchens, das einen Schicksalsschlag nach dem anderen erleidet - während sie langsam erwachsen wird.

In einem kleinen, provinziellen Fischerkaff in den 60er Jahren an der Küste Maines lebt Florine allein mit ihrem Vater. Ihre Mutter ist spurlos verschwunden als Florine noch ein Kind war. Das Mädchen wird erwachsen, doch sie gibt die Suche nach der Mutter nie auf - im Gegensatz zu ihrem Vater, der sich ausgerechnet die kratzbürstige Kleinwarenverkäuferin ins Haus holt.
"Rubinrotes Herz, eisblaue See" - was nach kitschigem Frauenroman klingt, ist die traurige Geschichte vom Erwachsenwerden unter harten Umständen, die hochgelobte "Coming-to-Age"-Geschichte von Morgan Callan Rogers. Florine erleidet in ihren jungen Jahren einen Schicksalsschlag nach dem anderen. Wer nicht stirbt, dem entfremdet sich die Jugendliche. Sie bricht die Schule ab, sie verprellt ihren Vater, ihre Freunde - und lässt sich vor den Augen der gesamten Dorfgemeinschaft gehen.
Poesie der einfachen Fischer
Dennoch mag man ihn nicht unsympathisch finden, diesen von Grund auf einsamen, pubertierenden Teenager, der das Andenken an die Mutter nicht loslassen will. Schön ist die Sprache, im Hörbuch leise und bedacht gelesen von der Schauspielerin Luise Helm, deren junge Stimme so viel Melancholie tragen kann.
Es steckt viel Poesie und Ehrlichkeit in diesen einfachen Menschen aus dem Fischerdorf: Im Vater, der vom Hummerfang lebt und das Dorf kaum verlässt, in der Großmutter Grand, die jeden Nachmittag die Fischerboote erwartet und einmal im Jahr ihre rubinrote Glassammlung poliert. Immer wieder blitzen kleine Lichtblicke durch die düstere Geschichte. Doch zu viele schicksalshafte Tode verleihen der Geschichte nicht unbedingt mehr Tiefgang. Am Ende stören die vielen Schicksalsschläge für die junge Florine und die Hoffnungslosigkeit nimmt einen zu großen Teil ein. Wer zu Depressionen neigt, sollte das Hörbuch besser nicht hören.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Feb.2011 | 09:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen