Sandra Dünschede: "Friesenrache" : Tod im Maisfeld

Sandra Dünschede ist in Niebüll geboren und ließ schon ihren ersten Krimi 'Deichgrab' in ihrer nordfriesischen heimat spielen. Foto: Kahlke
Sandra Dünschede ist in Niebüll geboren und ließ schon ihren ersten Krimi "Deichgrab" in ihrer nordfriesischen heimat spielen. Foto: Kahlke

Ein Toter hängt im Häcksler eines nordfriesischen Maisbauern. Ein Mord? Sandra Dünschede begibt sich in ihrem neuen Krimi wieder in die Abgründe der norddeutschen Tiefebene.

shz.de von
19. März 2009, 06:56 Uhr

Maisernte in Nordfriesland. Urplötzlich kommt die Häckselmaschine zum Stillstand. Zwischen ihren scharfen Messern hängt ein toter Mann: Kalli Carstensen. Unfall oder Mord? Für Kommissar Thamsen keine Frage, denn der Friese hatte viele Feinde im Dorf - jeder mit einem Motiv, aber nicht jeder mit einem Alibi.
Sandra Dünschedes neuer Krimi "Friesenrache" spielt wieder in ihrer alten Heimat Nordfriesland, fängt die Atmosphäre der Landschaft ein und vor allem seine Charaktere. Für shz.de liest sie aus ihrem neuen Krimi.
Sandra Dünschede, geboren 1972 in Niebüll, studierte Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft. Kurz darauf begann sie mit dem Schreiben, vornehmlich Kurzgeschichten und Kurzkrimis. "Deichgrab" ist ihr erster Kriminalroman. "Friesenrache" ist im Februar erschienen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen