Flensburg : Temporeicher Auftakt der neuen Musiktheater-Saison

Selbstbewusster Auftritt: Die Sänger des Landestheaters.
Selbstbewusster Auftritt: Die Sänger des Landestheaters.

Kampfeslustig führt Generalintendant Peter Grisebach in die Spielzeit und unaufgeregt durch das Programm.

Avatar_shz von
06. September 2011, 09:32 Uhr

Flensburg | "Schön, wieder hier zu sein" - aufrichtig froh lesen sich die Worte im Gästebuch des Theaters, als die Solisten, Chor und Orchester die Spielzeit mit ihrer "Auftakt"-Gala in Flensburg eröffnen. Tatsächlich, so scheint es, nehmen die Künstler den Auftrieb aus der vorigen Saison auf und steigen rasant mit der Ouvertüre aus Glinkas "Ruslan und Ludmilla" ein. Kampfeslustig führt Generalintendant Peter Grisebach in die Spielzeit und unaufgeregt durch das Programm. Dieses enthält rare "Perlen" wie vertraute Werke. Rossinis "Guglielmo Tell" und Offenbachs "Hoffmanns Erzählungen" bleiben dankbare Dauerbrenner. Viele der langjährigen Theatergänger goutieren zudem humoristische Einlagen wie die des Dirigenten Peter Sommerer, der in ihrer Arie die puppensteife Olympia (Brigitte Bayer) knarzend wieder aufzieht. Den neuen Bass, Per Bach Nissen, mag die Zuhörerschaft ebenfalls. Der Däne belebt mit markanter Stimme und Gesten den Don Basilio in "La calunnia" aus Rossinis "Il Barbiere di Siviglia". Beweglich in Stimme und Spiel agiert auch Tenor Junghwan Choi, der "Je suis seul" aus Masse nets "Manon" singt. Selbstbewusste Zuversicht, den eine energiegeladene Sophie Schütz ausstrahlt in "Everythings coming up roses" aus Jule Stynes "Gypsy", kürt Intendant Grisebach zum Motto der Spielzeit. Nächste Termine: 17.9., 19.30 Uhr, Schleswig, A. P. Møller Skolen; 23.9., 19.30 Uhr, Theater Rendsburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen