zur Navigation springen

Tanz mit dem Monster

vom

Budapester Ensemble gastiert mit dem Stück "Die Schöne und das Biest" in der Hamburger Staatsoper

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Hamburg | Ein französisches Volksmärchen aus dem Jahre 1740, 250 Jahre später von einem US-Zeichentrickgiganten zum Welterfolg gemacht, derzeit wiederum aufgeführt in deutscher Sprache von einem ungarischen Ensemble: "Die Schöne und das Biest" hat eine wahrhaft internationale Karriere hinter sich. Die märchenhafte Geschichte um den in ein Biest verwandelten Prinzen und seine Erlösung durch die charmante Belle feierte jetzt in der Version des Budapester Operetten- und Musicaltheaters in der Staatsoper in Hamburg Premiere, wo das Stück bis zum 16. August zu sehen ist.

In einer farbenfrohen Inszenierung erlebten die Gäste - darunter die HSV-Stars Rafael van der Vaart und René Adler sowie NDR-Urgestein Carlo von Tiedemann - eine von Disney abgesegnete, modernisierte Inszenierung des Stoffs. Die opulenten Kostüme von Ersébet Túri, ein aufwendiges Bühnenbild und ein überaus spielfreudiges Ensemble mit starken solistischen Gesangseinlagen sorgten in der Inszenierung von Regisseur György Böhm vor allem während der zahlreichen Tanzszenen für gute Unterhaltung. In dem oscarprämierten Musical wird nicht nur der unselige Prinz von der zurückgewiesenen Bettlerin in ein zotteliges Biest verwandelt - auch das gesamte Schlosspersonal muss ein Dasein in der Form von Gegenständen fristen, bis der gefühlskalte Prinz durch die Empfindung von Liebe erlöst werden kann. In dem rasanten "Sei hier Gast" werden die Zuschauer dank dieser erzählerischen Steilvorlage Zeuge, wie plaudernde Teekannen, geschwätzige Kommoden und exaltierte Kerzenständer in geradezu burlesquer Manier in dem auf Rokoko getrimmten Schloss um die Wette tanzen. Für Begeisterung sorgten auch die Kampfszenen, bei denen Wölfe in Ganzkörperkostümen vor dem Schloss ihr Unwesen treiben und die Volksaufläufe im französischen Heimatdorf der schöngeistigen Belle, in denen sich der tumbe, vergeblich um deren Hand anhaltende Muskelprotz Gaston feiern lässt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen