Kiel : Start für Netzwerk "Museen am Meer"

Acht Ausstellungshäuser in der Landeshauptstadt rund um den Schlossgarten wollen ihr Image ebenso stärken wie die Besucherzahlen.

Avatar_shz von
19. März 2011, 08:38 Uhr

Kiel | Ein ehrgeiziges Projekt zur Museumsförderung ist jetzt in Kiel aus der Taufe gehoben worden: Acht Ausstellungshäuser in der Landeshauptstadt rund um den Schlossgarten wollen ihr Image ebenso stärken wie die Besucherzahlen - vor allem in Hinblick auf Kreuzfahrt-Touristen. 357.979 Euro aus EU-Fördermitteln haben sie dafür an Land gezogen, die gleiche Summe bringen die Stadt, das IFM Geomar und die Christian-Albrechts-Universität als Träger ins Spiel - über 700.000 Euro also.
Da klangen schon einmal die Gläser: Die Direktoren und Leiter von Kunsthalle, Antikensammlung, Zoologischem Museum, Medizin- und Pharmaziehistorischer Sammlung, Stadt- und Schifffahrtsmuseum, Aquarium sowie der Stadtgalerie waren anwesend, als Susanne Bieler-Seelhoff vom Ministerium für Bildung und Kultur den Förderbescheid offiziell überreichte. Nach der Freude steht indes harte Arbeit an: Nun heißt es, ein gemeinsames Marketing-Konzept zu entwickeln. Touristen wie auch die Kieler Bürger will man damit erreichen und in den kommenden drei Jahren - so lange währt der Förderzeitraum - die Besucherzahlen um 20 Prozent steigern. Kernpunkt soll die fußläufige "Museumsmeile" zwischen Stadtgalerie und Aquarium rund um den Schlossgarten sein. An geführte Touren zwischen zwei und fünf Stunden zu unterschiedlichen Themen wird da gedacht, sogar an ein handygestütztes Leitsystem. Gemeinsame Sonderausstellungen und Werbemittel wie Flyer, Website, Banner und Logo sollen die Marke "Museen am Meer" nach vorne bringen.
Mit Anerkennung und zugleich Irritation reagierten Vertreter der Kieler Museen, die bislang trotz intensiver Gespräche keine Rolle in diesem Verbund spielen, wie etwa in Kiel-Wik das Maschinen-Museum und der Flandernbunker oder der Mediendom und das künftige Computermuseum am Ostufer. Die Idee zu dem Projekt basiert nämlich letztlich auf einem Gesprächskreis aller Kieler Museen, der sich seit Jahren unter dem Dach des Kieler Kulturamtes trifft. Hier wurde inzwischen aber von fast allen Beteiligten Offenheit und Gesprächsbereitschaft signalisiert - sodass eine Zusammenarbeit aller "Museen am Meer" in Kiel dann tatsächlich erfüllt werden könnte.
(shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen