Lesestoff : Souveräne Ermittler aus Hessen

Kay Müller und Martin Schulte empfehlen Lesestoff zum Wochenende. Heute in aller Kürze ein erfrischender Krimi von Anne Chaplet.

shz.de von
20. Mai 2009, 12:03 Uhr

Viele versuchen es, und kaum einem gelingt es wirklich gut: Die Verbindung von Kriminalgeschichte und gesellschaftshistorischem Hintergrund. Anne Chaplet hat es geschafft. Die Publizistin, die unter dem Namen Cora Stephan bereits fulminante Essays und Bücher geschrieben hat, schildert in ihrem neuen Roman Konsequenzen, die die „Revolution“ von 1968 noch heute in manchen Menschen auslöst.
Dazu bedient sie sich der Hauptfiguren, die ihre vorangegangenen Krimis wie etwa „Caruso singt nicht mehr“ trugen. Paul Bremer, der in die hessische Provinz zog und seine in der Stadt Frankfurt verbliebene Freundin und Staatsanwältin Karen Stark gehören zu den ungewöhnlichsten Ermittlerteams in der deutsche Krimilandschaft. Und doch schaffen sie es auch in diesem Fall zu überzeugen und das mysteriöse Verschwinden eines Jungen zu klären – und darüber hinaus ein 40 Jahre zurück liegendes Verbrechen zu klären. Ein erfrischender Einblick in die jüngste deutsche Geschichte, dicht geschilderte Charaktere und ein zwischen Distanz und Nähe angenehme oszillierende Betrachtung des deutschen Landlebens.
Anne Chaplet: Schrei nach Stille, ISBN-10: 3471772820, ISBN-13: 978-3471772829 List, 19,90 Euro

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen