CD-Tipp der Woche : Schwungvolles Scheitern

2009-06-04-cdcovermaccabees.jpg

Das Londoner Quintett "The Maccabees" flirtet ungeniert mit seinem kanadischen Vorbild "Arcade Fire" - und schafft doch Eigenes im Reich des bunten Art-Pops.

Avatar_shz von
02. Oktober 2009, 04:33 Uhr

Irgendeine Bibelseite aufgeschlagen, Finger blind draufgehalten – fertig ist der Bandname. Mehr haben die Maccabees aus London mit den jüdischen Freiheitskämpfern - den Makkabäern - nicht zu tun. Vielleicht hätten sie sich aber lieber „A Tribute To ‚Arcade Fire’“ betiteln sollen. Nicht nur sind jene erfolgreichen kanadischen Art-Folk-Popper erklärte Helden des „Maccabees“-Sängers Orlando Weeks – ihre Musik erinnert mitunter doch schwer ans Vorbild.
Das liegt vor allem an der immer leicht zerbrechlich klingenden, hohen Stimme von Orlando Weeks, die über flinken 4/4-Takten (Drums: Robert Dylan Thomas), treibenden Gitarren (Hugo und Felix White) und filigraner Bass-Arbeit (Rupert Jarvi) erschallt.
IhmKNBBp3OU&NR=1
Klang das Debüt „Colour It In“ noch betont leichtfüßig und handelt textlich von Zahnpastaküssen oder erster Liebe, kommt der zweite Longplayer des Quintetts merklich düsterer daher. Zwar bleiben die Kompositionen im besten Sinne des Wortes „bunt“ und schwungvoll, doch Orlando Weeks singt bevorzugt über so erbauliche Themen wie Scheitern, Isolation und Hilflosigkeit.
Trotzig jammert er sich durch den Opener „Love You Better“, sehr melancholisch und düster dröhnt er zum leicht hypnotisierenden „No Kind Words“ den endlos wiederholten Refrain „If you’ve got no kind words to say, you should say nothing more at all“ (frei übersetzt: Wenn du nix Nettes zu sagen hast, dann halt doch bitte die ) – und lässt in solch einer feierlichen Depression an Morrissey denken. Irgendetwas muss dem armen Orlando Weeks auf der Seele liegen. Was soll’s, solange gute Musik dabei herauskommt. Und das nicht nur zu Beginn der elf Songs langen Scheibe. Da kann man selbst kurz vor Schluss bei „William Powers“ noch ebenso überraschendes wie geniales Songwriting finden.
Am 8. Juni spielen „The Maccabees“ auf der Hamburger Reeperbahn im Molotow. Hingehen kann nicht verkehrt sein.
The Maccabees – “Wall Of Arms” (Cooperative/Universal)
8fs1wkwAMQc&feature=channel

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen