zur Navigation springen

Heide : Schriftstellerin Sarah Kirsch ist tot

vom

Bis zu ihrem Tod lebte sie als freie Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein. Am 5. Mai starb Sarah Kirsch in Heide.

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:54 Uhr

München/Heide | Die Schriftstellerin Sarah Kirsch ist tot. Sie starb bereits am 5. Mai in Heide (Kreis Dithmarschen). Das teilte die Deutsche Verlags-Anstalt am Mittwoch in München mit. Die Beisetzung finde im engsten Familienkreis statt, hieß es in der Mitteilung des Verlages.
"Mit dem Tod Sarah Kirschs verlieren wir, verliert die deutschsprachige Literatur eine ihrer wichtigsten, eigenwilligsten und poetisch kraftvollsten Stimmen", sagte Verlagsleiter Thomas Rathnow.

"Mit ihr verliert unser Land eine streitbare und starke Stimme"


Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat sich betroffen zum Tod von Sarah Kirsch geäußert. "Sarah Kirsch war eine der bedeutendsten Lyrikerinnen in Deutschland. Mit ihr verliert unser Land eine streitbare und starke Stimme", sagte Albig in Kiel. Er erinnerte an die unverkennbare Sprache und die Bilder Schleswig-Holsteins in den Werken der Schriftstellerin: "In ihren Gedichten spiegeln sich die Landschaft und die Natur, das Meer und die Menschen in unserem Land", sagte er. Sarah Kirsch habe die Schönheit und den Reiz ihrer Wahlheimat Schleswig-Holstein in die Welt hinausgetragen.
Sarah Kirsch wurde 1935 in Limlingerode/Harz geboren, studierte Biologie und Literatur und lebte bis zu ihrer Ausbürgerung aus der DDR 1977 in Ost-Berlin. Sie siedelte zunächst in den Westen der Stadt über und lebte danach bis zu ihrem Tod als freie Schriftstellerin und Malerin in Schleswig-Holstein. Für ihr dichterisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Georg-Büchner-Preis, dem Jean-Paul-Preis, dem Peter-Huchel-Preis sowie dem Johann-Heinrich-Voß-Preis.

Auszug aus den Werken von Sarah Kirsch
Erlkönigs Tochter (1992), Gedichte; Kommt der Schnee im Sturm geflogen (2005), Prosa; Regenkatze (2007), Prosaband (Lyrisches Tagebuch); Sommerhütchen (2008); Krähengeschwätz. Deutsche Verlagsanstalt, München 2010; Märzveilchen. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2012

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen