Open Air am Südstrand : Rod Stewart rockt Eckernförde

Fiebern dem Konzert von Rod Stewart entgegen (v.l.): Stadtmarketing- und Touristik-Chef Stefan Borgmann, Jens Skwirblies und Bürgermeister Jörg Sibbel  mit dem bereits gedruckten Plakat. Foto: Peters
1 von 2
Fiebern dem Konzert von Rod Stewart entgegen (v.l.): Stadtmarketing- und Touristik-Chef Stefan Borgmann, Jens Skwirblies und Bürgermeister Jörg Sibbel mit dem bereits gedruckten Plakat. Foto: Peters

Am 10. Juli gibt der britische Rocksänger Rod Stewart in Eckernförde sein einziges Open-Air-Konzert 2009 in Deutschland.

shz.de von
17. Januar 2009, 04:53 Uhr

Eckernförde | Jens Skwirblies ist es wieder gelungen: Der Eckernförder Musiker und Veranstalter konnte Rod Stewart (63) für ein Konzert verpflichten - die Verträge sind unterschrieben, der Kartenvorverkauf beginnt am kommenden Montag - unter anderem auch im Kundencenter der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55. Kein Pappenstiel für Skwirblies, dessen Anlauf für das zweite Summer Beach Festival im vergangenen Jahr gescheitert war. Doch hat sich der 42-Jährige mit dem Auftritt von Joe Cocker und den Verhandlungen mit Santana, Elton John, Eric Clapton und zuletzt Rod Stewart einen Namen in der internationalen Musikszene gemacht. Einen so guten, dass diesmal das Management des britischen Rocksängers auf ihn zukam, um an die Verhandlungen anzuknüpfen.

Mit Rod Stewart hat Skwirblies einen der ganz Großen verpflichten könnnen. 250 Millionen Alben und Singles hat der Mann mit der Reibeisenstimme ("I am sailing", "Maggie Mae") verkauft und wird damit unter den Top 50 der meistvertriebenen Interpreten weltweit geführt. Aber nicht nur der Star ist größer als beim ersten Summer Beach Festival - auch die ganz in Weiß gehaltene Bühne wird fast doppelt so groß sein. Schwerlastkräne werden die Stahlkonstruktion aufbauen müssen, sechs Kamerateams übertragen das Spektakel auf eine 9 x 13 Meter große Leinwand.
Die größten Hits in eineinhalb Stunden
Zwölf Musiker begleiten Stewart. Statt 10.000 Karten sind diesmal 15.000 Karten im Vorverkauf, und auch die Gage für den 63-jährigen Künstler ist laut Skwirblies um ein Vielfaches höher als bei Joe Cocker, der rund 120.000 Euro kassiert hatte. Die Kontakte zu Stewarts Management sind ursprünglich über die deutsche Saxophonistin seiner Band - eine Bekannte von Skwirblies - zustande gekommen. Die Verhandlungen für das Summer Beach Festival 2008 liefen vielversprechend, doch am Ende sagte Skwirblies ab. "Uns blieben zum Schluss nur noch sieben Wochen für den Kartenverkauf, das war mir zu heikel." Vor zwei Monaten dann kam der Anruf des Stewart-Managements, das die Idee eines Open-Air-Konzerts am Strand nicht losließ. Nach der Rückversicherung mit dem Cocker-Management, dass Skwirblies ein verlässlicher Partner sei, wurde der Auftritt des Superstars perfekt gemacht.

Stewart wird im Herbst auf Deutschland-Tournee gehen, Hamburg als Veranstaltungsort wird davon ausgenommen sein. "Das war Teil der Bedingungen, um keine Konkurrenzveranstaltung im Norden zu haben", sagte Skwirblies. Er rechnet damit, dass Eckernförde aufgrund seiner Nähe zu Kiel mit der entsprechenden Fährverbindung auch für viele Skandinavier attraktiv sein wird. "In Schweden gibt es eine große Fangemeinde." Zudem ist es Stewarts einziges Open-Air-Konzert. Und sein einziges Konzert am Strand. Rod Stewart wird für eine vertraglich festgeschriebene Mindestdauer von anderthalb Stunden seine größten Hits singen.
"So oder so - "die Finanzierung ist gesichert"

Als Finanzpartner hat sich Skwirblies in diesem Jahr die Famila-Kette ins Boot geholt, die über ihre eigenen Vorverkaufsstellen 3000 Karten vertreibt. Jens Skwirblies lobt ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der Stadt Eckernförde. "Das Engagement ist super. Alles wird auf dem kurzen Wege erledigt", sagt er. Bürgermeister Jörg Sibbel sicherte die Unterstützung der Stadt zu. Schließlich habe Jens Skwirblies Eckernförde mit dem Summer Beach Festival in der Musikszene einen Namen gemacht. Der Aufsichtsrat der Touristik und Marketing GmbH hat am Montag einstimmig beschlossen, die Ausfallbürgschaft zu übernehmen. So oder so - "die Finanzierung ist gesichert", sagt Skwirblies.

Für Eckernförde wird es ein besonderes Wochenende werden: Die Sprottentage starten: Die Touristik hat sich drauf eingestellt, wie Geschäftsführer Stefan Borgmann sagt, und wird Pauschalreisen für Urlauber anbieten. Zudem ist wieder geplant, dass das Konzert von Bord einiger Traditionssegler verfolgt werden kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen