zur Navigation springen

Google Art Project : Online ins Museum - aber nicht im Norden

vom

Google erweitert sein "Art Project", das "Street View" für Kulturinteressierte. Aber: Museen im Norden bleiben in der virtuellen Museumswelt erst einmal außen vor.

Hamburg | Bereits im Februar 2011 startete das "Art Project" mit weltweit 17 Museen. Kunstinteressierte können dort nun noch mehr kulturelle Meisterwerke aus deutschen Museen im Internet betrachten. Die von Google initiierte Plattform wurde am Dienstag um das Berliner Pergamonmuseum, das Alte Museum und das Kupferstichkabinett, die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und das Museum Kunstpalast in Düsseldorf erweitert.
4ZdCByYeNRU
Weltweit zeigen mittlerweile 151 Partner in 41 Ländern, darunter das Metropolitan Museum of Modern Art in New York sowie die Tate Britain in London, ihre Kunstwerke im Internet.
Neben einer Bilddatenbank mit mehr als 30.000 Objekten können sich die Nutzer in 46 Häusern auf virtuellen Rundgängen durch die Sammlungen klicken.

Mit der Lupe durch Gigapixel-Bilder spazieren
Besonders faszinierend ist: Im virtuellen Raum gibt es keine Absperrbänder. Besucher kommen ganz dicht an die Kunstwerke heran. Mithilfe hoch aufgelöster sogenannter Gigapixel-Bilder werden sogar einzelne Pinselstriche auf den Gemälden sichtbar. Zusätzlich zu der Darstellung der Kunstwerke haben die Nutzer die Möglichkeit mit einem Mausklick weitere Informationen als Bild, Text, Audio-Datei oder Video abzurufen.
In den Berliner Museen können sich die Kunstinteressierten mithilfe der Google-Street-View-Technologie virtuell durch die Räume bewegen. Ziel sei es, auch diejenigen zu erreichen, die nicht nach Berlin kommen und sich trotzdem die Kunstwerke ansehen wollten, sagte der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Dr. Michael Eissenhauer. In den Dresdner und Düsseldorfer Sammlungen soll der virtuelle Rundgang erst später eingeführt werden. Zunächst werden hier nur Bilder gezeigt.

Eine Ausweitung auf Norddeutschland ist nicht geplant

Aber: Wer sich für die Hamburger Kunsthalle oder die Schleswig-Holsteinischen Landesmuseen interessiert, guckt in die Röhre. "Eine Ausweitung des Projektes auf Museen in Schleswig-Holstein und Norddeutschland ist derzeit nicht geplant, aber grundsätzlich denkbar", erklärte ein Google-Sprecher auf Anfrage von shz.de.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2012 | 09:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen