zur Navigation springen

Lübeck : Nordische Filmtage 2017 mit Special zu „100 Jahre Finnland“

vom

Das Festival vom 1. bis 5. November gilt als bedeutendste Werkschau für Filme aus Skandinavien und dem Baltikum in Europa.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2017 | 14:55 Uhr

Lübeck | Der 100. Jahrestag der Republik Finnland ist einer der Schwerpunkte der diesjährigen Nordischen Filmtage Lübeck. Mit zwei Filmen zum Thema Seen wolle man Finnland als Land der tausend Seen die Reverenz erweisen, sagte die Künstlerische Leiterin der Filmtage, Linde Fröhlich, am Mittwoch. Passend dazu sollen die Filme im Altstadtbad Krähenteich unter freiem Himmel gezeigt werden.

Die Nordischen Filmtage finden vom 1. bis 5. November statt. Das Filmprogramm soll im Oktober vorgestellt werden. Das Festival gilt als bedeutendste Werkschau für Filme aus Skandinavien und dem Baltikum in Europa.

„Wir freuen uns besonders, dass der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg das Preisgeld für den Kirchlichen Filmpreis von 2500 Euro auf 5000 Euro verdoppelt hat“, sagte Fröhlich. „Am Krähenteich werden wir die poetische Dokumentation Der Magische See über einen See im Wandel der Jahreszeiten und den Thriller Lake Bodom über einen ungelösten Kriminalfall aus den 1990er Jahren zeigen“, sagte Fröhlich. Weitere Streifen aus und über Finnland werden im Festivalprogramm zu sehen sein.

Die Retrospektive, seit Jahren ein fester Bestandteil des Festivals,  wirft in diesem Jahr einen filmischen Blick auf die Erfahrungen von Migranten in den nordischen Ländern. „Dabei reicht der Blick vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart“, sagte der Kurator der Retrospektive, Jörg Schöning. Das komplette Programm der Filmtage soll am 11. Oktober bekanntgegeben werden.? 

Die Nordischen Filmtage haben einen Etat von rund 700.000 Euro, der die von der Hansestadt Lübeck, dem Land, der Europäischen Union und Sponsoren aufgebracht werden. 2016 kamen an den fünf Festivaltagen rund 32.000 Besucher, 2015 waren es 30.500. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen