zur Navigation springen

„Hair & Care“ : Neue NDR-Comedy: Dittsche + Stefanie = Jennifer

vom

Olli Dittrich spielt mit, die Ideen kommen von den Machern von „Frühstück bei Stefanie“: Der NDR produziert neue Witze.

shz.de von
erstellt am 03.Jun.2015 | 14:29 Uhr

Der NDR startet eine neue TV-Comedy mit „Dittsche“ Olli Dittrich als Chef des Friseursalons „Hair & Care“. Die Inhalte für zunächst drei Folgen der Serie „Jennifer - Sehnsucht nach was Besseres“, die derzeit gedreht werden, hat ein Erfolgsduo geliefert: Die Erfinder der mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichneten NDR-Hörfunk-Comedy „Frühstück bei Stefanie“, Andreas Altenburg und Harald Wehmeier, haben sich ausgedacht, wovon Jennifer träumt. Ihre Rolle übernimmt Schauspielerin Katrin Ingendoh. Die Folgen sollen voraussichtlich Ende 2015 zu sehen sein, teilte der Norddeutsche Rundfunk am Mittwoch mit.

Dittsche beim Friseur? Hoffentlich endet das nicht so:

Darum geht's in der neuen Comedy: Die Friseurin und „Make-up-Artistin“ Jennifer hofft nach Angaben des Senders auf berufliche Anerkennung und natürlich auf einen Prinzen, der sie doch wenigstens in einem sportlichen Kleinwagen abholen möge. Als „Miss Magic Sun“ und Spielerbraut hat sie zwar einst schon reüssiert, doch sie erwartet offensichtlich Besseres vom Leben, wie der Serientitel nahelegt. Regisseur ist Lars Jessen, der auch die humorvolle Krimi-Serie „Mord mit Aussicht“ im Ersten umsetzte. Gedreht wird in und um Hamburg sowie in Buxtehude (Landkreis Stade).

In mehr als 1000 Hörfunk-Folgen „Frühstück bei Stefanie“ hatte die Inhaberin des „Schlemmerbistros“ mit Udo, Herrn Ahlers und Opa Gehrke über tagesaktuelle Themen kontrovers - bissig, mitfühlend, lebensnah - diskutiert.

Die beiden Erfinder des Quartetts erhielten dafür 2011 den Deutschen Radiopreis. „Steffi“ wurde im Radio abgelöst von der Comedy „Wir sind die Freeses“, ebenfalls produziert von NDR-Redakteur Altenburg. Sein „Steffi“-Partner Wehmeier war 2013 auf eigenen Wunsch in den Ruhestand verabschiedet worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen