zur Navigation springen

Martin Walser : Nachdenken über Fußball

vom

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 01:49 Uhr

Von Martin Schulte |

Es wäre interessant zu wissen, was Martin Walser in dieser Woche so getrieben hat. Von dem Schriftsteller stammt der Satz: "Sinnloser als Fußball ist nur noch eins - Nachdenken über Fußball."
Trotzdem darf man annehmen, dass der alte Herr in seinem schönen Haus am Bodensee zumindest das Spiel der öffentlich-rechtlichen Bayern verfolgt hat - über den Sinn des Schauens von Fußballspielen hat Walser schließlich nichts gesagt. Wahrscheinlich findet Martin Walser Fußball schauen sogar ganz ok.
Dabei hat es ihm vor allem das Scheitern angetan. Als Bastian Schweinsteiger in der vergangenen Champions-League-Saison im Heimfinale gegen Chelsea seinen Versuch im entscheidenden Elfmeterschießen an den Pfosten setzte, schrieb Martin Walser dem armen Kerl einen öffentlichen Brief. Walser hatte also nicht nur Fußball geschaut, er hatte sogar darüber nachgedacht. "Lieber Bastian Schweinsteiger", schrieb er: "Die, die gewonnen haben, sind nicht halb so eindrucksvoll wie die, die verloren haben." Es ist ob dieser Zeilen zweierlei anzunehmen: Dass Bastian Schweinsteiger sich damals nach dem Lesen gleich viel besser fühlte und dass er in dieser Woche keine Post aus Überlingen erhalten hat - die Walser-Briefe gingen dieses Mal wohl nach Spanien.
So ist es mit den deutschen Schriftstellern und dem Fußball, das Scheitern ist für die Literaten interessanter als der Erfolg. Walser freut sich über die Angst des Schützen vor dem Elfmeter, Peter Handke tut so, als würde er sich um die Ängste des Tormanns verdient machen und schreibt dann doch nur über einen profanen Mord. Günter Grass liest am Millerntor, aber auch nur dann, wenn der FC St. Pauli finanziell am Abgrund steht. Es sind nur die Schattenseiten des Fußballs, die ihren Niederschlag in der deutschen Literatur finden.

Von einem großen Fußballroman, wie ihn etwa die Engländer mit Nick Hornbys "Fever Pitch" haben, müssen die Deutschen weiter träumen. Dafür haben sie immerhin eine Fußballnationalmannschaft der Schriftsteller, die sich einmal in der Woche zum Training trifft.

Im Jahr 2010 sind die Autorenkicker sogar Europameister geworden, im Elfmeterschießen gegen die Türkei. Post von Walser gab es dafür nicht - aber warum schreibt nicht irgendjemand aus dieser Mannschaft mal die wahre Geschichte von der Angst des Schützen beim Elfmeter auf?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen