zur Navigation springen

Deutsch-dänischer Krieg : Museum in Iowa zeigt Ausstellung zu Düppel

vom

Das dänische Museum in Elk Horn arrangiert eine Schau zum 150. Jahrestag des Krieges zwischen Dänemark und Preußen. Nach 1864 sind rund 19.000 Schleswiger Dänen in die USA ausgewandert.

shz.de von
erstellt am 27.Dez.2013 | 16:55 Uhr

Elk Horn | Der 150. Jahrestag der Schlacht auf Düppel am 18. April 2014 wird nicht nur in der deutsch-dänischen Grenzregion mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht: In den USA zeigt das Dänische Museum in Elk Horn, Iowa, eine Sonderausstellung zum Krieg zwischen Preußen-Österreich und dem dänischen Königreich im Jahr 1864. Ihr Titel: „Schleswig-Holstein: Turmoil on the Danish-German Border“.

Das „Museum of Danish America“ bereitet zurzeit eine entsprechende Ausstellung vor, wie die Kuratorin Tova Brandt bestätigt. „Viele Dänen sind nach dem Krieg in die USA ausgewandert. Sie mussten nach dem Krieg mit deutschen Gesetzen, deutscher Politik und Wehrpflicht in der deutschen Armee leben und das gab ihnen einen entsprechenden Anstoß, in die USA zu emigrieren.“ Die Ausstellung legt den Fokus auf das Jahr 1864, beleuchtet aber die Geschichte zwischen 1848 bis 1850 sowie die Wiedervereinigung 1920.

Die Grenzlandgeschichte wird in Iowa zum Teil von Zeitzeugenberichten erzählt, unter anderem aus der Sicht von Thorvald G. Muller, der 1884 mit seiner Familie in die USA auswanderte und in Iowa eine neue Heimat fand – ebenso wie die Hälfte aller rund 19.000 emigrierten Schleswiger Dänen. Noch heute gibt es in Iowa Ortsnamen wie Schleswig, Holstein oder Fredsville. „Die Ausstellung in Iowa ist ein gutes Beispiel dafür, welche Folgen der Krieg 1864 nicht nur für Dänemark und Deutschland hatte, sondern auch in der gesamten Welt“, so der Regionsratsvorsitzende von Süddänemark, Carl Holst.

Die Geschichtsdokumentation wird in Zusammenarbeit mit dem German American Heritage Center, Davenport, organisiert. Sie ist vom 22. Februar bis zum 1. September im Museum of Danish America zu sehen und vom 16. September bis 30. Dezember im Deutschen Museum in Davenport.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen