zur Navigation springen

„Wacken“ von Jan Delay : Liebe, Flüche und ein Tierpark: Fünf Lieder über Schleswig-Holstein

vom

Jan Delay will nach Wacken. Und es gibt Leute, die singen tatsächlich von Neumünster und Glückstadt. Die beeindruckendsten Songs über Orte in Schleswig-Holstein - eine Video-Hitliste ohne Westerland.

Platz 5: Lieder über Metropolen schreiben kann jeder. „Viele Wege führ'n nach Rom“, sangen die Jungs von Fettes Brot im Jahr 1998. Wer gut aufpasst, hört die schönste mögliche Liebeserklärung an Pinneberg: „Ich sprang vom Kilimandscharo in den Silbersee. Ich fühl’ dasselbe, wenn ich auf'm Dreier im Pinneberger Freibad steh'.“ Weil es dieses Bekenntnis für den von Großstädtern so mies gemobbten Speckgürtel nicht in den Refrain geschafft hat, reicht es leider nur für Platz 5.

Platz 4: Landauf, landab liegt das Glück auf der Straße. Wusste schon Oma. In Glückstadt wächst das Glück auch an den Bäumen. Glaubt Alexander Knappe. So viel Naivität muss belohnt werden. Wir verleihen kopftätschelnd die Urkunde für Platz 4.

Platz 3: Neumünster hat viel zu bieten. Zum Beispiel einen Tierpark. Der ist Clickclickdecker in diesem Winter Anlass für - na gut, eine Hymne ist es nicht gerade. Aber ein schönes Stück Musik: melancholisch, ein bisschen neben der Spur und irgendwie introvertiert. Ein echtes Nordlicht eben. Bronze für Melodiöses über Neumünster.

Platz 2: Das international meistgegrölte Dorf Schleswig-Holsteins? WACKEEEEEN! Disko Nr. 1 war gestern, Jan Delay will jetzt im weißen Anzug headbangen - und schafft es in unserer kleinen shz.de-Hitliste auf Platz 2. „Wenn ihr mich braucht, ich bin in Wacken“, singt er. Versprechen? Drohung? Vielleicht steht er ja im August selbst auf der Bühne.

Platz 1: Wer hier Westerland, Sylt-Sehnsucht und Die Ärzte erwartet, sollte lieber zum Baden in die Spree springen. In der Kunst und in der Populärkultur ist doch nichts ergreifender als echte Verzweiflung. Theodor Storms Gerede von der „grauen Stadt am Meer“ wirkt blass neben der drastischen Meinungsäußerung der Band Turbostaat über ihre Heimatstadt: „Husum, verdammt!“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 15:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen