Bescheiden im Ruhestand : Knut Kiesewetter wird 70

Knut Kiesewetter. Foto: sh:z
Knut Kiesewetter. Foto: sh:z

Knut Kiesewetter ist ein Multitalent. Heute feiert "Ritter Knut" seinen 70. Geburtstag.

shz.de von
15. September 2011, 10:49 Uhr

Garding | Sollen die anderen doch die Preise bekommen - Knut Kiesewetter lehnt öffentliche Ehrungen ab. Er wollte weder den Deutschen Schallplattenpreis, den Deutschen Kleinkunstpreis, noch den Hermann-Löns-Preis. "Ich bin für solche Ehrungen nicht eitel genug", sagt er. Es gab nur eine einzige Ehrung, über die sich der "Friesen-Beatle" freute: Das war vor elf Jahren, als Fürst Wolfgang Ernst zu Ysenburg und Büdingen ihn für seine Verdienste um den deutschen Jazz zum "Ritter der Ronneburg" schlug. Heute feiert "Ritter Knut" seinen 70. Geburtstag.
Knut Kiesewetter ist ein Multitalent. "Ich mache alles, was ich glaube zu können", erzählt er bei einer Tasse Cappuccino. Seine Karriere startete er schon als Schüler: So stand er mit 15 Jahren erstmals als Musiker auf einer Bühne, und trat mit 18 im Hamburger "Indra" gemeinsam mit den damals noch weithin unbekannten Beatles auf. Nachdem er sich das Komponieren und Texten selbst beigebracht hatte, veröffentlichte er mit 19 seine erste Single. Rund 800 Lieder hat Kiesewetter seitdem geschrieben - auch für andere Künstler wie die dänische Schlagersängerin Gitte Haenning oder die Soul- und Jazzsängerin Eartha Kitt.
"Ich war enttäuscht, denn viele waren nur Wichtigtuer"
Als Produzent arbeitete er mit Hannes Wader, Volker Lechtenbrink und Fiede Kay zusammen. Beim öffentlich rechtlichen Fernsehen moderierte er eine eigene Serie, verdiente sein Geld mit Ostfriesenwitzen und wurde als Professor an die Hamburger Musikhochschule berufen. Mit plattdeutschen Liedern wurde Kiesewetter in den 70er Jahren "Platten-Millionär". Damals kombinierte er aktuelle Themen mit niederdeutscher Sprache.
Auch politisch engagierte sich Kiesewetter damals: 1976 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der "Grünen Liste Nordfrieslands" - der ersten Umweltschutz-Wählergemeinschaft Deutschlands, erzählt er. Doch sein Ausflug in die Politik endete schnell: "Ich war enttäuscht, denn viele waren nur Wichtigtuer. Denen ging es nicht um die Sache, sondern um ihr persönliches Prestige und ihre Karriere", sagt er.
Doch all das ist Vergangenheit. Seinen Job als Profi-Musiker hat Knut Kiesewetter bereits vor fünf Jahren an den Nagel gehängt. Er genießt in Garding (Kreis Nordfriesland) sein Rentner-Dasein. "Heute spiele ich nur noch, wenn es mir in den Kram passt", sagt er.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen