zur Navigation springen

Jazzfestival in Niendorf : Jazz Baltica 2017: Das sind die Programm-Highlights

vom

Was neu in diesem Jahr ist, welche Künstler kommen und was sie auszeichnet, zeigt shz.de in einem Überblick.

shz.de von
erstellt am 24.Mär.2017 | 11:00 Uhr

Niendorf | Jazzfreunde zieht es vom 23. bis zum 25. Juni auf das Gelände der Niendorfer Evers-Werft und den Niendorfer Hafen zum Jazz Baltica. Auch 2017 richtet das internationale Jazzfestival seinen Blick auf die baltische und vielfach auch regionale Jazzszene. shz.de gibt einen Überblick.

Wer kommt?

Das Jazz Baltica 2017 wird von der Jazz Baltica All Star Band eröffnet, die sich extra für dieses Wochenende zusammenfindet. Die Leitung übernimmt Tini Thomsen, IB.SH-Jazz-Award-Preisträgerin von 2015.

Zu Gast sind Jazz-Baltica-bekannte Musikergrößen wie Michael Wollny und Peter Weniger in spannenden neuen Formationen, und Powerfrauen des Gesangs wie Viktoria Tolstoy und Jasmin Tabatabai. Zu hören sind außerdem Bands, die sich zwischen verschiedensten Musikstilen bewegen, zum Beispiel Jin Jim, Pixel und das Tingvall Trio. Ein Muss ist auch die Dance Night, zu der in diesem Jahr die fünf Musiker von Mezzoforte einladen. Zum krönenden Abschluss spielt die Monika Roscher Bigband auf, deren Auftritte auch international Kultstatus erlangt haben. Außer den Konzerten auf der großen Bühne wird es ein kostenfreies Open-Air-Programm geben; auch der Eintritt zu den Konzerten @the beach und im Jazz Café ist frei.

Was ist neu?

Um sich gemeinsam auf die Jazz Baltica einzustimmen, lädt Nils Landgren alle Jazzliebhaber bereits am Donnerstagabend zu einem Konzert in intimer Clubatmosphäre ein. Als ideale Kulisse dient die 73Bar im Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand. Landgren wird zusammen mit seiner langjährigen musikalischen Weggefährtin Sharon Dyall auf der Bühne stehen. Die Sängerin und Musicaldarstellerin verzaubert das Publikum mit ihrer einzigartigen Stimme auch in der Konzertreihe „Christmas with my friends“. Mit dabei sind Pianist Eric Staiger, Schlagzeuger Silvan Strauß und die Kontrabassistin Lisa Wulff, Preisträgerin des IB.SH-Jazz-Award 2016.

Dance Night mit Mezzoforte

<p>Mezzoforte-Bassist Jóhann Ásmundsson mit einem Saxophonisten bei einem Konzert 2006 in Mindelheim.</p>

Mezzoforte-Bassist Jóhann Ásmundsson mit einem Saxophonisten bei einem Konzert 2006 in Mindelheim.

Foto: Imago
 

Eine schöne Tradition bei Jazz Baltica ist die Dance Night. Dieses Jahr bringt die isländische Band Mezzoforte das Publikum mit einer Kombination aus Grooves, Kompositionen und Improvisationen zum Tanzen. 1983 landete Mezzoforte mit „Garden Party“ einen Überraschungshit und wurde infolgedessen zu einer der einflussreichsten Fusionbands Europas. Eigens für das Konzert findet sich die Jazz Baltica Horn Section zusammen.

Von Pianisten über starke Stimmen bis hin zu kreativen Jungstars

Der Samstagabend widmet sich ganz der Schönheit des Jazzklaviers. Der schwedische Pianist Jan Lundgren, ein guter Bekannter des Festivals, kommt mit seinem „Tribute to Jan Johansson“ nach Niendorf. Mit der spannenden Kombination von Klavier, Bass und Streichquartett verbeugt er sich musikalisch vor seinem Landsmann, der für seine wunderbar zeitlosen Jazzbearbeitungen von Volksliedern berühmt geworden ist.

Im Anschluss gibt sich mit Michael Wollny ein ebenfalls immer wieder gern gesehener Gast beim Jazz Baltica die Ehre. Er steht gemeinsam mit dem Akkordeonisten Vincent Peirani und Emile Parisien am Saxophon sowie dem Sänger Andreas Schaerer auf der Bühne. Letzterer singt nicht einfach nur, sondern scattet, faucht und beatboxt sich durch dieses Programm.

Auf Klaviervirtuosen trifft das Publikum auch am Sonntag. Martin Tingvall ist zu Gast mit seinem Trio, das schon zahlreiche Preise erhielt, unter anderem den Echo. Beim Jazz Baltica stellen der Schwede Tingvall, der deutsche Schlagzeuger Jürgen Spiegel und der kubanische Bassist Omar Rodriguez Calvo ihr neues Album vor, das erst im Sommer erscheinen wird.

<p>Der Berliner Multiinstrumentalist Sebastian Studnitzky<strong>.</strong></p>

Der Berliner Multiinstrumentalist Sebastian Studnitzky.

Foto: Imago

Der Berliner Multiinstrumentalist Sebastian Studnitzky bringt für sein Projekt „Memento“ Streicher und Bläser des Schleswig-Holstein Festival Orchesters mit in die Evers-Werft.

<p>Viktoria Tolstoy.</p>

Viktoria Tolstoy.

Foto: Imago

Der Klang starker Stimmen erfüllt Niendorf, wenn am Samstag Viktoria Tolstoy und am Sonntag Jasmin Tabatabai die Bühne betreten. Die schwedische Sängerin Tolstoy ist seit vielen Jahren beim Jazz Baltica. Neben Musik schlägt ihr Herz auch für die Welt der Filme; und genau dahin entführt sie das Publikum mit ihrem neuesten Programm „Meet Me At The Movies“. Mit ihrem Quartett interpretiert sie Evergreens wie Charlie Chaplins „Smile“ neu.

<p>Jasmin Tabatabai.</p>

Jasmin Tabatabai.

Foto: Imago
 

Bereits vor fünf Jahren und noch als Jazz-Newcomerin sorgte die bekannte Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai mit ihrem Debütalbum „Eine Frau“ für Furore, nun treffen sie und ihre neue große Liebe, der Jazz, erneut aufeinander. An ihrer Seite hält dabei wieder ihr Musikpartner, der Saxophonist David Klein, die Fäden in der Hand. Tabatabais Liedtexte spiegeln ihre ganze Persönlichkeit wider, mit all den großen und kleinen Gefühlen.

In dem musikalischen Portfolio von Jin Jim finden sich Anklänge von HipHop, Balkanpop, Gipsymusik, Artrock und Folklore verschiedenster Länder. Jin Jim präsentiert Jazzrock einer neuen Generation. Die vier Rheinländer trafen an der Musikhochschule von Arnheim aufeinander und beglücken ihr Publikum seitdem mit ihrem ganz eigenen Jazzsound, an dem die Besetzung mit Flöte einen großen Anteil hat.  Auch die norwegische Band Pixel spielt einen Mix aus verschiedensten Genres.

Vielseitigkeit wird auch bei Peter Weniger großgeschrieben. Der 52-jährige Saxophonist ist dem Festivalpublikum unter anderem durch seine Teilnahmen am Jazz Baltica Ensemble bestens bekannt. Zusammen mit der US-Ikone Don Grusin an den Keyboards, dem Gitarristen Hanno Busch, Claus Fischer am Bass und David Haynes am Schlagzeug spielte er in Irland das Album „Point of Departure“ ein. Umgeben von der rauen Natur schufen die fünf Jazzvirtuosen ein Werk, das die Nähe zu Meistern wie Miles Davis, Herbie Hancock und Pee Wee Ellis sucht.

Zum Abschluss gibt es am Sonntagabend satten Bigband-Sound von und mit Monika Roscher. Die Konzerte des Münchner Allroundtalents und ihres 19-köpfigen Ensembles sind mittlerweile Kult. Derverspielte Stilmix begeistert das Publikum rund um den Globus und brachte den Musikern unter anderem einen Echo ein. Beim Jazz Baltica stellen sie ihr zweites Album „Of Monsters and Birds“ vor und begeben sich darin auch in neue musikalische Gefilde, erforschen Vogelgesänge und die Technofloors der Clubs.

Talk im Jazz Café

Jazz Corner und Night Stage sind ab diesem Jahr im Jazz Café vereint. An der Vielfältigkeit des Programms ändert das nichts. Auch in diesem Jahr blickt Peter Kleiß, ehemaliger Jazzredakteur des Saarländischen Rundfunks, hinter die Kulissen und spricht mit den Musikern vom Jazz Baltica über ihren Werdegang, aktuelle Projekte und ihre ganz persönliche Sicht auf die Welt. Zu Gast sind diesmal unter anderem Jan Lundgren, Viktoria Tolstoy, Sebastian Studnitzky und Martin Tingvall.

Die NDR Bigband – auf neuen Wegen mit Geir Lysne

<p>Der neue Leader der NDR-Bigband: Geir Lysne.</p>

Der neue Leader der NDR-Bigband: Geir Lysne.

Foto: Jazz Baltica/Sibylle Zettler

Beim Jazz Baltica 2017 stellt die NDR Bigband ihren neuen Leiter vor. Der norwegische Saxophonist, Komponist und Bigband Leader Geir Lysne hat bereits einige Male mit dem Klangkörper zusammengearbeitet und erfüllt seine neue Aufgabe seit September letzten Jahres. Beim Jazz Baltica stellt er sein erstes großes Werk für die Bigband vor. „Watt about“ nannte Lysne dies in Anlehnung an das ihm vor seiner Zeit in Norddeutschland ganz und gar unbekannte Watt. Zuhörer und Ausführende begeben sich dabei auf neue Wege: Hier treffen norwegische Volksmusik und Jazz aufeinander. Und zur Musik werden Küstenbilder von Theo Janßen präsentiert.

IB.SH-Jazz-Award

Viele inzwischen renommierte europäische Künstler haben beim Jazz Baltica ihre internationale Karriere begonnen oder durch das Zusammentreffen mit Größen der internationalen Jazzszene entscheidende Impulse für ihre Karriere erhalten.

Im Rahmen ihres langjährigen Engagements als Hauptsponsor von Jazz Baltica hat die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) im Jahr 2008 erstmals einen Förderpreis für den Jazznachwuchs ausgelobt: den IB.SH-Jazz-Award. Erster Träger des Preises war die vielbeachtete Berliner Gruppe Firomanum mit Eva Kruse, Arne Jansen, Niels Klein und Nils Tegen, die alle aus Schleswig-Holstein stammen. Im vergangenen Jahr bekam die Bassistin Lisa Wulff den IB.SH-JazzAward.

Der mit 3000 Euro dotierte IB.SH-Jazz-Award würdigt das künstlerische Leistungspotenzial junger Persönlichkeiten. Solokünstler oder Gruppen, die im Vergabejahr des IB.SH-Jazz Awards auf der Bühne stehen, können ausgezeichnet werden. Über die jährliche Preisvergabe entscheidet eine fünfköpfige Jury.

Die Jury setzt sich zusammen aus: Michael Adamska (Vorstand der IB.SH), Angela Ballhorn (Jazzthetik), Stefan Gerdes (Jazzredaktion NDR Info), Nils Landgren (Künstlerischer Leiter Jazz Baltica) und Arvid Maltzahn (Landesmusikrat Schleswig-Holstein e.V.).

Die Entscheidung der Jury wird am 12. Mai bekannt gegeben. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Eröffnung von Jazz Baltica am Freitagabend auf der Hauptbühne der Evers-Werft.

Familienkonzert und Kindermusikwerkstatt

„Weißt du was“, sprach der Esel, „ich gehe nach Bremen und werde dort Stadtmusikant, geh' mit und lass' dich auch bei der Musik annehmen.“ Nach „Peter und der Wolf“ im letzten Jahr stürmen wieder Tierhelden die Bühne in Niendorf. Esel, Hund, Katze und Hahn wollen nach Bremen, um dort Stadtmusikanten zu werden. So gesehen sind sie ein erstes improvisierendes Quartett, das auf Tournee geht.

Die Gebrüder Grimm zeigen mit dem Märchen der Bremer Stadtmusikanten, dass alte Tiere durchaus ihren eigenen Kopf haben und Selbstverwirklichung nicht nur etwas für „Youngtimer“ ist. Beim Familienkonzert des Jazz Baltica wird die alte Geschichte gehörig gegen den Strich gebürstet. Festivalleiter und Posaunist Nils Landgren hat sich zusammen mit seiner Frau, der Schauspielerin Beatrice Järås, an das Märchen von 1819 gesetzt, und man darf davon ausgehen, dass die Geschichte auch dieses Mal wieder gut endet. Als Sprecher hat das Jazz Baltica den bekannten Schauspieler Gustav Peter Wöhler zu Gast.

<p>Schauspieler Gustav Peter Wöhler ist Sprecher beim Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“</p>

Schauspieler Gustav Peter Wöhler ist Sprecher beim Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“

Foto: dpa

Auch die Kindermusikwerkstatt öffnet wieder ihre Tore. Hier werden die jüngsten Festivalbesucher während der Konzertveranstaltungen von ausgebildeten Musikpädagogen betreut. Die Kinder lernen auf eine erlebnisorientierte Art das Musizieren kennen und erhalten durch die leicht zu erlernenden „Musik-Bausteine“ einen direkten Zugang zu einer Vielzahl von Instrumenten – auch ohne Vorkenntnisse. Empfohlen wird die Werkstatt  für Kinder ab 4 Jahren.

Das Programm des Jazz Baltica 2017 im Überblick

Donnerstag, 22.6. Freitag, 23.6 Sonnabend, 24.6 Sonntag, 25.6
18.30 Uhr Timmendorfer Platz, Warm-up Konzert: New Orange Swing Orchestra Tokyo, Big Band des Ostsee-Gymnasiums Timmendorfer Strand, Nils Landgren, Axel Ster 16.30 Uhr Open Air im Niendorfer Hafen, The BIG Bad Brassband 11 Uhr Open-Air-Bühne, Ella Burkhardt & Band 11 Uhr Familienkonzert Große Halle JB 6, „Die Bremer Stadtmusikanten“
21.30 Uhr 73Bar, Maritim Seehotel, upptakt 18 Uhr Große Halle JB 1, JazzBaltica All Star Band 2017, Peter Weniger Quintett 12 Uhr JazzCafé, Jazztalk: Die Künstler von JazzBaltica im Gespräch mit Peter Kleiß 12 Uhr an der Open-Air-Bühne Kindermusikwerkstatt
  22 Uhr Dance Night Große Halle JB 2, Mezzoforte 13 Uhr Große Halle JB 3, Jin Jim, Viktoria Tolstoy 12.30 Uhr JazzCafé, JazzTalk
  23 Uhr JazzCafé, Anna-Lena Schnabel Quartett, Joo Kraus 14 Uhr JazzCafé, Jazztalk 13 Uhr Große Halle JB 7, Tingvall Trio
  0 Uhr @the beach, Mopo 15.30 Uhr Open-Air-Bühne, LLJO SH – „Focus on Vocals“ 14 Uhr Open-Air-Bühne, Broda – Linde – Thissen
    16.30 Uhr JazzCafé, JazzTalk 14.30 Uhr JazzCafé, JazzTalk
    17 Uhr Große Halle JB 4 NDR Bigband – „Watt about“, Pixel 15.30 Uhr Große Halle JB 8, Sebastian Studnitzky - „Memento“, Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett
    19.30 Uhr Open-Air-Bühne, Miu 16.30 Uhr JazzCafé, JazzTalk
    19.30 Uhr JazzCafé, JazzTalk 18 Uhr JazzCafé, JazzTalk
    21 Uhr Große Halle JB 5, Jan Lundgren – „Tribute to Jan Johansson“, Wollny – Parisien – Peirani – Schaerer 18.30 Uhr Open-Air-Bühne, Michèl von Wussow & Band
    22 Uhr JazzCafé, Petter Bergander Trio, Celiné Bonacina Crystal Quartet 20 Uhr Große Halle JB 9, Monika Roscher Bigband
    23 Uhr @the beach, Cæcilie Norby & Lars Danielsson – „Just the two of us“ 22 Uhr JazzCafé, Echoes of Swing

Tickets für das Jazz Baltica

Ab sofort sind Karten auf der Homepage des Jazz Baltica (hier können die Karten auch bequem über print@home selbst ausgedruckt werden) oder bestellung@shmf.de erhältlich. Der telefonische Vorverkauf beginnt am 3. April 2017, Karten sind dann über die Ticket-Hotline 0431-23 70 70 erhältlich.

Jazz Baltica auf Tour

Freunde des Jazz können die Atmosphäre von Jazz Baltica auch außerhalb des Festivalwochenendes erleben. Star-Trompeter Till Brönner gibt im Rahmen des SHMF ein exklusives Sonderkonzert. Mit seinem aktuellen Programm „The Good Life“ ist er am 4. Juli zu Gast in der Lübecker Musik- und Kongresshalle. Brönner widmet sich an diesem Abend dem Great American Song Book und präsentiert seine ganz eigenen Interpretationen der Songklassiker.

In der Vorweihnachtszeit werfen Nils Landgren und seine Kollegen den Anker erstmals in Rendsburg-Büdelsdorf in der ACO Thormannhalle aus. Gemeinsam mit den renommierten und Jazz Baltica-Freunden sehr vertrauten Künstlern Michael Wollny, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner heizt Mr. Redhorn dem Publikum am 2. Dezember ordentlich ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen