zur Navigation springen

Helden der 80er kommen in den Stadtpark

vom

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Hamburg | Keine Fußball-WM, kein Olympia - und hoffentlich wenig Regentage: Im Sommer 2013 könnten die lauen Abende ganz allein dem Stadtpark Open Air gehören. Am Jahnring hat von Mai bis September wieder Hamburgs beliebte Freilichtbühne geöffnet, 33 Konzerte bewährter Live-Größen stehen auf der Liste für die 39. Spielzeit, weitere dürften hinzukommen.

Den Auftakt macht schon traditionell Lokalmatador Lotto King Karl, diesmal am 17. Mai; den Rausschmeißer macht Klavierkabarettist Bodo Wartke am 6. September. Dazwischen liegt ein reizvoller Mix aus zart und hart, aktuell und Evergreen, deutsch und international.

Künstler der 1980er bilden einen Schwerpunkt in dieser Stadtpark-Saison. Gleich im Dutzend spielen Stars auf, deren erfolgreichste Tage schon länger zurückliegen, die als Live-Acts aber ihr Publikum immer noch zuverlässig begeistern. So der Italo-Liedermacher Zucchero (2. Juni), die US-Poprocker von Toto (4. Juni), Bryan Adams (20. Juni), ZZ Top (30. Juni) sowie Patti Smith nebst Band (6. Juli). Gäste der Marke Weltliga sind ferner Steve Winwood (8. Juli), die Soul-Pop-Legende Earth, Wind & Fire (18. Juli), der unermüdliche Hamburg-Besucher Joe Cocker (11. August) sowie Amy MacDonald (21. August). Und: Die 70er-Jahre-Ikonen Crosby, Stills and Nash kommen zwar ohne Kumpel Neil Young, dafür aber mit einem dicken Paket von unvergessenen Songs der No-Nukes-Epoche.

Deutsche Stadtpark-Stars sind diesmal unter anderem Johannes Oerding (24. August), Dieter Thomas Kuhn (Doppelkonzert 2. und 3. August) und Helge Schneider (30. August). Gleich doppelt ist Aufsteiger Philipp Poisel zu erleben, der am 25. Mai und am 4. September im Woodstock von Winterhude seine Songs spielt. Und: Kultverdächtig ist der gemein same Auftritt der DDR-Rock helden von Karat und den Puhdys am 28. Juni.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen