zur Navigation springen

Neues Buch : Friesisch – Einblick in eine wunderbare Sprache

vom

„Die Friesen verstehen“ – die erfolgreiche Serie aus den Zeitungen des sh:z ist ab heute auch als Buch erhältlich.

Bredstedt | Was verbirgt sich hinter einem Hopeltuuts? Wer hat Klei unter den Füßen? Welche Muttersprache hatte James Krüss? Wer unsere Serie „Die Friesen verstehen“ aufmerksam verfolgt, weiß natürlich, dass mit Hopeltuuts die hüpfenden Kröten gemeint sind, der reiche Marschbauer Klei unter den Füßen hat und Kinderbuchautor James Krüss Halunder sprach, das Friesisch von Helgoland. Denn seit dem 13. Juli beginnt für unsere Leser jeder Tag mit einem Sprachrätsel aus der Welt einer kleinen, aber besonderen Volksgruppe – den Friesen. Ausgetüftelt haben diese Rätsel Antje Arfsten, Wendy Vanselow und Thomas Steensen vom Nordfriisk Instituut in Bredstedt. Und heute ist es soweit – das Buch zur Serie ist da.

Die drei Autoren haben ein  beachtliches Tempo vorgelegt. In nur drei Monaten stellten sie den ungewöhnlichen Sprachführer fertig. „Das war schon eine sportliche Herausforderung“, gesteht Antje Arfsten. „Die Arbeit an dem Buch hat uns zwar sehr viel Kraft gekostet, aber auch genauso viel Spaß gemacht.“ Dabei ist es den Friesisch-Experten gelungen, wirklich jedermann  – egal, ob aus Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg oder Bayern – einen Blick in eine Sprachwelt zu gewähren, die sich über Jahrhunderte entwickelt und die Menschen in Nordfriesland geprägt hat. Und das auf sehr unterhaltsame Art und Weise. „,Friesisch verstehen’ ist kein reines Quizbuch“, stellt Thomas Steensen, Honorarprofessor für Geschichte und Kultur der Friesen an der Universität Flensburg und Leiter des Nordfriisk Instituuts in Bredstedt, jedoch klar. „Wir vermitteln auch die Geschichte der Sprache und ihre Hintergründe. Uns ist es ganz wichtig, dass man die friesische Sprache, die häufig als Mauerblümchen gesehen wird, mehr in die Öffentlichkeit rückt – und das auf lockere Weise, ohne zu dozieren.“

Den Friesen- und Nordseeliebhaber erwarten 134 Rätsel (natürlich werden die Antworten auf den Rückseiten gleich mitgeliefert) auf 240 Seiten im handlichen Taschenbuchformat. Gewürzt werden die Sprachleckerbissen mit Zeichnungen von Karikaturist Kim Schmidt sowie Fotos von geschichtlichen Ereignissen, Land und Leuten.

Auf die Frage, was sich die Autoren von ihrem Buch erhoffen, antwortet Antje Arfsten lächelnd: „Dass die Leser schmunzeln, an Begriffen hängenbleiben und die Worte ein wenig nachklingen lassen. Wir möchten die Menschen mit kleinen Portionen ,lecker machen' – neugierig machen – auf eine wunderbare, vielfältige Sprache.“

Die Friesen verstehen, Ellert & Richter Verlag, erhältlich ab heute für 9,95 Euro in den Geschäftsstellen des sh:z und im Buchhandel.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 07:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen