zur Navigation springen

Gebürtiger Flensburger : Frank Dostal ist tot: Er schrieb Welthits wie „Yes Sir, I Can Boogie“

vom

1945 wurde er in Flensburg geboren. Von Hamburg aus eroberte er die Musikwelt. Mit 71 Jahren ist Dostal gestorben.

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2017 | 16:51 Uhr

Flensburg/Hamburg | Der Musikproduzent und Liedermacher Frank Dostal ist in der Nacht zu Mittwoch gestorben. Der gebürtige Flensburger starb im Alter von 71 Jahren in Hamburg an den Folgen eines Herzinfaktes.

Namentlich kennen ihn nur wenige, seine Liedtexte wurden aber weltbekannt. Diese Hits stammen aus seiner Feder:

„Du, die Wanne ist voll“ von Didi Hallervorden und Helga Feddersen

„Das Lied der Schlümpfe“ von Vader Abraham

Zu seinen größten internationalen Erfolgen gehörte das Frauenduo Baccara, für das er gemeinsam mit dem Komponisten Rolf Soja verantwortlich zeichnete. Hier schrieb Dostal die Lyrics zu Welthits wie „Yes Sir, I Can Boogie“, „Sorry, I'm A Lady“ oder „Parlez-vous Français“.

Darüber hinaus arbeitete er mit Künstlern wie Nana Mouskouri, Mike Krüger, Roberto Blanco und der Goombay Dance Band.

Frank Dostal wurde am 16. Dezember 1945 in Flensburg geboren und wuchs in Hamburg auf, wo er in den 60er-Jahren seine Musikkarriere als Sänger in verschiedenen Bands begann. Bekannt wurde er mit den Rattles, 1968 gründete er mit Achim Reichel die Band Wonderland, die mit ihrem Hit „Moscow“ auch international erfolgreich waren. Auch in den 70er-Jahren arbeitete er noch eng mit Reichel zusammen - unter anderem bei dessen einflussreichen Alben als A.R. & Machines oder an den Longplayern „Dat Shanty Album“ und „Klabautermann“. Seit dieser Zeit wurde Frank Dostal als Textdichter immer erfolgreicher.

In seiner Funktion als Gema-Aufsichtsrat mischte er sich mit hanseatischem Humor, aber auch mit der gebotenen Schärfe immer wieder in Debatten ein, in denen es um die Rechte von Künstlern ging.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen