zur Navigation springen

Neues Album : Fettes Brot bittet zur Party

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Hamburger Trio veröffentlicht morgen ein neues Album . Die Rap-Musik klingt teilweise nach Funk, Soul und 80er-Jahre-Sound.

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 08:41 Uhr

Es ist ziemlich laut im Hamburger „Lokal e.V.“. Die Songs der jüngsten Fettes-Brot-CD „3 is ne Party“ dröhnen von unten in den Interview-Raum hoch, dabei sind die Bässe diesmal zurückgenommen. Das Trio bewegt sich eher in Richtung Funk und Soul, manchmal gibt es Anleihen aus den 80er Jahren. Geplant war das nicht. „Wir sind ohne Konzept an das Album rangegangen“, sagt König Boris. „Der Sound hat sich erst während des Produktionsprozesses entwickelt.“

Am Anfang stand übrigens das Stück „Kannste kommen“. Doktor Renz und Björn Beton schickten es an König Boris, der damals noch als Der König tanzt ohne seine Kollegen unterwegs war. Mit diesem Titel wollten sie ihren dritten Mann ins Studio locken. Klar, dass hat ihn gefreut. Aber er hätte auch so wieder eine Platte mit den Jungs aufgenommen. Sich allein auf sein Soloprojekt zu konzentrieren, stand für ihn nie zur Debatte: „Als Frontmann lernte ich das Musikmachen von einer völlig anderen Seite kennen. Jetzt weiß ich es noch mehr zu schätzen, bei Fettes Brot zwei großartige Mitstreiter zu haben.“

Mit ihnen entwickelt der 39-Jährige geradezu spielerisch Neues: „Weil drei Leute an einer Idee tüfteln, baut sich daraus recht schnell ein tolles Lied auf.“ Wie zum Beispiel „Klaus & Klaus & Klaus“, das die Musik dieser Band – König Boris wuchs in Schenefeld auf, Doktor Renz in Halstenbek, Björn Beton in Pinneberg – mit einer gehörigen Portion Humor zum „HipHop aus Pinneberg“ degradiert: „Einige Leute sehen in uns bloß drei Blödel-Rapper aus Pinneberg, die außer ein paar dummen Witzen nichts drauf haben. Schon deshalb übersteigern wir dieses Image manchmal ganz bewusst und geben uns extra uncool.“

So etwas kommt dann ziemlich lustig rüber. Obendrein reißt der Groove mit. Ein Großteil der Nummern eignet sich ohne weiteres als Clubhymne: „Für uns gilt in jedem Fall, dass Partymusik nicht inhaltsleer sein muss. Wer ein bisschen genauer hinhört, kriegt durchaus Anregungen zum Nachdenken.“


>Konzert:Fettes Brot treten Mo, 30. Dez., 20 Uhr, in der Hamburger O2 World auf.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen