Programm 2015 : Eutiner Festspiele: Was die Besucher auf der Freilichtbühne erwartet

Mit Verdis „Aida“ werden die Eutiner Festspiele 2015 eröffnet.
Mit Verdis „Aida“ werden die Eutiner Festspiele 2015 eröffnet.

Am Freitag starten die 65. Eutiner Festspiele. Neben Oper und Operette gibt es eine Premiere.

shz.de von
08. Juli 2015, 19:56 Uhr

Eutin | Der Countdown läuft: Am Freitag werden die 65. Eutiner Festspiele offiziell mit „Aida“ eröffnet. Mit der Verdi-Oper und der Operette „Der Vogelhändler“ (Premiere 24. Juli) haben die Festspiele, wie der Vorverkauf zeigt, wieder zwei publikumswirksame Werke im Programm. Außerdem gibt es erstmals eine Filmnacht mit Orchestermusik auf der Freilichtbühne. shz.de gibt eine Vorschau auf die Festspiele 2015.

Die Eutiner Festspiele zählen zu den traditionsreichsten deutschen Opernfestivals und finden seit 1951 auf der großen Freilichtbühne am Eutiner See statt. Mehr Informationen auf www.eutiner-festspiele.de

Aida

Seit Mitte Juni sind die Aida-Solisten Christian Sist (v.l. Hoher Priester), Susanne Braunsteffer (Aida), Milana Butaeva (Amneris) und Eduardo Aladrén (Radames) in Eutin und proben in der Opernscheune.
Emde
Seit Mitte Juni sind die Aida-Solisten Christian Sist (v.l. Hoher Priester), Susanne Braunsteffer (Aida), Milana Butaeva (Amneris) und Eduardo Aladrén (Radames) in Eutin und proben in der Opernscheune.

In der Oper von Verdi geht es um zwei Völker im Kriegstaumel und eine unerschütterliche Liebe: Der ägyptische Heerführer Radames ist unsterblich in die äthiopische Prinzessin Aida verliebt. Die Gefühle der mächtigen Pharaonentochter Amneris laufen deshalb ins Leere. Macht, Patriotismus und Liebe vermischen sich zu einem explosiven Gefühls-Rhythmus. Große Chorszenen, fesselnde Marschsignale und schmetternde Fanfaren wechseln sich mit intimen Szenen der tragischen Dreiecksgeschichte ab.

Das wohl bekannteste Aida-Stück ist der Triumph Marsch, hier 2013 in Verona inszeniert:

<iframe width="100%" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/556X9XAUs_Q" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Verdi selbst war die Herausforderung, eine ägyptische Oper zu schreiben, anfangs nicht geheuer: „Wenn mir jemand vor zwei Jahren gesagt hätte, Sie werden für Kairo eine Oper schreiben, hätte ich ihn für verrückt gehalten, aber nun sehe ich, dass ich der Verrückte bin.“ Doch als die Oper 1871 in Kairo ihre Uraufführung erlebt, kennt der Jubel keine Grenzen. Die faszinierend prächtigen Chorszenen, die mitreißenden Arien und romantischen Duette zeigten Verdi auf dem Höhepunkt seines Könnens und begründen die weltweite Publikums-Beliebtheit von „Aida“.

Milana Butaeva verkörpert in Eutin die Rolle der Amneris. Die ausdrucksstarke Mezzosopranistin war bereits 2013 in „Carmen“ und 2014 im „Troubadour“ zum Publikumsliebling der Eutiner Festspiele avanciert. Christian Sist (Hoher Priester Ramfis), Susanne Braunsteffer (Aida) und Eduardo Aladrén (Radames) stehen zum ersten Mal in Eutin auf der Freilichtbühne.

An diesen Terminen wird „Aida“ in Eutin gespielt:
Mittwoch, 8. Juli: 20 Uhr (Generalprobe)
Freitag, 10. Juli: 20 Uhr (Premiere)
Sonntag, 12. Juli: 19 Uhr
Freitag, 17. Juli: 20 Uhr
Samstag, 18. Juli: 20 Uhr
Samstag, 25. Juli: 20 Uhr
Freitag, 31. Juli: 20 Uhr
Sonntag, 9. August: 18 Uhr
Donnerstag, 13. August: 19 Uhr

Der Vogelhändler

In der Verfilmung von 1962 spielt Cornelia Froboess die Christel. Adam wird von Albert Rueprecht verkörpert.
imago/united archives
In der Verfilmung von 1962 spielt Cornelia Froboess die Christel. Adam wird von Albert Rueprecht verkörpert.
 

In Carl Zellers Operette geht es um Liebe und Geld, zwei zeitlose Weggefährten. Vogelhändler Adam braucht einen besseren Job, um seine geliebte Christl von der Post endlich heiraten zu können. Auch Baron Weps braucht dringend Geld: Er muss die Schulden seines Tunichtguts von Neffen bezahlen, der sich beharrlich weigert, die reiche aber nicht mehr ganz taufrische Hofdame Adelaide zu ehelichen. Die Kurfürstin will ihrem windigen Gatten endlich in flagranti auf die Schliche kommen – und findet sich plötzlich selbst in einem Techtelmechtel wieder. Bis sich am Ende des „Vogelhändlers“ alle verwirrt, aber glücklich, in die richtigen Arme fallen können, vergeht eine herrliche Operetten-Faszination mit einem Gewirr aus Wilddieberei, Korruption, Techtelmechteln und Eifersüchteleien.

Ohrwürmer wie „Grüß euch Gott, alle miteinander“, „Ich bin die Christel von der Post“ und „Schenkt man sich Rosen in Tirol“ gingen seit der Uraufführung der Operette 1891 in Wien um die ganze Welt. „Der Vogelhändler wurde mehrmals verfilmt, zum Beispiel 1962 mit Cornelia Froboess:

<iframe width="100%" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/XG-5Ozo0c7I" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

An diesen Terminen wird „Der Vogelhändler“ in Eutin gezeigt:
Mittwoch, 22. Juli: 20 Uhr (Generalprobe)
Freitag, 24. Juli: 20 Uhr (Premiere)
Sonntag, 26. Juli: 19 Uhr
Samstag, 1. August: 20 Uhr
Sonntag, 2. August: 15 Uhr
Donnerstag, 6. August: 19 Uhr
Freitag, 7. August: 20 Uhr
Samstag, 8. August: 20 Uhr
Freitag, 14. August: 20 Uhr

Festspiele & Friends

Das Feuerwerk ist der Höhepunkt von „Festspiele & Friends“.
Thorben Junge/www.blickwinkelagentur.de
Das Feuerwerk ist der Höhepunkt von „Festspiele & Friends“.
 

Im Rahmen von „Festspiele und Friends“ verabschieden sich die internationalen Künstler mit den schönsten Opern-Melodien. Das diesjährige Programm steht bereits fest. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es in diesem Jahr zwei Termine am 21. und 22. August, jeweils um 20 Uhr. Das Feuerwerk gibt es nur am Samstag.

Charlie Chaplins „Goldrush“

Den krönenden Abschluss der Eutiner Festspiele bildet in diesem Jahr ein ganz neuer Programmpunkt. Am Samstag, 29. August, feiert die „Movie Night“ Premiere. Gezeigt wird Charlie Chaplins 1925 gedrehter Stummfilm „Goldrush“, dazu intoniert das Orchester der Festspiele die ebenfalls von Chaplin komponierte Filmmusik, ergänzt um weitere populäre Melodien aus der Kinowelt.        

Eine der bekanntestenen Szenen aus dem Film ist diese:

<iframe width="100%" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/EpjIGWDiNrM" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Im Vorverkauf sind bereits 13.000 Karten für die Eutiner Festspiele fest gebucht worden – mit insgesamt 25.000 Besuchern kalkuliert die von Kaufleuten 2011 gegründete Neue Eutiner Festspiele GmbH, damit ihre Kostenrechnung für den 1,5 Millionen Euro hohen Etat aufgeht. Intendantin Dominique Caron, seit 2012 künstlerische Taktgeberin bei Eutins Sommeroper, ist da ganz zuversichtlich: Sie weiß mittlerweile, dass die Kartennachfrage von Spontanbesuchern sprungartig steigt, sobald die ersten Aufführungen positiv ins Land wirken und auch die Sonne ihr Bestes tut.

Wichtig bei der Anreise: Im direkten Umfeld der Freilichtbühne gibt es durch die Bauarbeiten zur Landesgartenschau etliche Geländesperrungen, doch Besucher der Festspiele können an den Aufführungsabenden auf gewohntem Weg durch den Schlossgarten zur Oper gehen. Spezielle Ausweisungen sollen auch auf die große Zahl an Parkplätzen in Eutin aufmerksam machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen