Doppelausstellung in Lübeck : Ernst Barlach in liebevoller Ausführlichkeit

Barlach wählte oft Frauen als Motiv - wie bei 'Frau Sorge'.
Barlach wählte oft Frauen als Motiv - wie bei "Frau Sorge".

Von Mythen und Zukunftsräumen: Die Doppelausstellung "Barlach in Lübeck" beleuchtet Frauenbilder und lierarisches Schaffen des Künstlers.

Avatar_shz von
17. Februar 2011, 09:30 Uhr

Lübeck | Mit der Doppelausstellung "Barlach in Lübeck" nähert sich Lübeck den unbekannten Seiten Ernst Barlachs. Das Museum Behnhaus/Drägerhaus widmet sich den Frauenbildern, das Günter-Grass-Haus blättert im literarischen Werk.
Ein Barlach-Viereck sei nun in der Hansestadt positioniert, sagt Hans Wißkirchen, Direktor der Lübecker Museen, und nennt neben den beiden Sonderausstellungen die Katharinenkirche mit der "Gemeinschaft der Heiligen" und - ein zusätzliches Bonbon - den vollständigen Lithographien-Zyklus zum Barlach-Drama "Der arme Vetter", der begleitend im Kunsthaus Lübeck zu sehen ist. Vis-à-vis im Behnhaus sind nahezu unbekannte Seiten Barlachs zu erleben. Junge, alte, schöne, hässliche, Täterinnen und Opfer - 152 Frauendarstellungen, Skulpturen, Zeichnungen, Holzschnitte, Lithographien aus den Jahren 1890 bis 1938 hat Andrea Fromm für die Aus stellung "...das Kunstwerk dieser Erde. Barlachs Frauen bilder" zusammengetragen. Nach wie vor gilt Barlach als Mystiker. "Das soll die Aus stellung revidieren", erklärt Fromm. Tatsächlich zeigt die Ausstellung eine gründliche Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Thema Frau. Darüber hinaus zeigt das Behnhaus die Entwicklung des Künstlers. Klassizistische naturalistische Spuren in frühen Werken der Hamburger Zeit, Einflüsse von Toulouse-Lautrec und Degas, eingefangen in Paris, und der immer schärfer sich anzeichnende Weg in den Expressionismus.
Die Doppelbegabung als Bildender Künstler und Autor rückt das Günter-Grass-Haus mit der Barlach-Schau "Mythos und Zukunftstraum" in den Fokus. Helga Thiem von der Barlach Stiftung Güstrow zeigt anhand von Zeichnungen und Plastiken aber auch mit Text-Raritäten die Auseinandersetzung Barlachs mit Sinnbildern für Leiden und Leben. www.die-luebecker-museen.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen