zur Navigation springen

Eine Welt aus Keramik: Von Picasso bis Ai Weiwei

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Ein Überblick der künstlerischen Keramik des 20. Jahrhunderts bis heute zeigt jetzt die Gerisch Stiftung in Neumünster. Werke von Picasso, Nolde und Barlach bis hin zu Emil Schumacher, Rosemarie Trockel und Ai Weiwei - insgesamt 130 Arbeiten von 75 internationalen Künstlerinnen und Künstlern sind unter dem Titel "Back to Earth" vereint.

Es ist ein Kraftakt der Gerisch Stiftung: Mehrere Jahre Forschung, Kosten, welche die Möglichkeiten der Stiftung bei weitem übersteigen, und ein Raumbedarf, der nur durch zusätzliche Gewächshäuser im Park und die Nutzung des Stifter-Wohnzimmers möglich wurde. "Chambre damis" - Zimmer der Freunde - hat man den teuer eingerichteten Raum mit afrikanischen Wildteppichen nun getauft, der jetzt noch edler wirkt mit einem großen Wandteller von Picasso, einem archaisch anmutenden "Hammer" aus bemalter Keramik von A.R. Penck, Vasen von Grayson Perry und Tobias Rehberger. Konterkarierend mag in diesem Kontext der Porzellan-Revolver von Yvonne Lee Schulz inmitten eines Rosenthalservices wirken, erst recht aber Birgit Brenners Fliesenteppich mit der Aufschrift "Alles haben oder so" - gleich unter dem Portrait des Stifters Herbert Gerisch.

Nicht nur kuratorisch ist diese Schau reich an Anspielungen, auch die Kunstwerke selbst sind es. So schickt Matthias Hirt reiter einen Banker, einen Neureichen und eine wohlhabende Witwe auf einem Floß im Teich des Stiftungsparks auf die "Flucht nach Saint Tropez", und im edlen Jugendstil-Badezimmer lässt er einen schmuddeligen Hund seinen "Dreck" abschütteln. Noch drastischer kommt der Chinese Ai Weiwei daher, indem er eine 2200 Jahre alte Vase der Han Dynastie kurzerhand mit dem Schriftzug von "Coca Cola" übermalt.

Es mutet schon erstaunlich an, wieviele Künstler der Gegenwart sich mit der Technik der Keramik befassen. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts waren es Picasso und die Expressionisten, in den letzten Jahren sei aber gerade ein Boom aus zumachen, wie Kurator Martin Henatsch feststellt. Er und sein Team hätten hier auch die doppelte Anzahl von Werken zeigen können. Gerisch Stiftung Neumünster, Brachenfelder Str. 69. Eröffnung 25.Mai, 16 Uhr. Bis 27. Oktober

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen