zur Navigation springen

Lily Allen in Hamburg : Eine Prinzessin, die provoziert

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sie fasst sich in den Schritt und zeigt einem Fotografen den Stinkefinger: Lily Allen gibt sich in Hamburg wie gewohnt provokant.

Hamburg | Der Stinkefinger gehört bei Lily Allen dazu. Zuallererst zeigt sie ihn bei ihrem Konzert im Hamburger Mojo Club einem Fotografen, nachdem sie sich zuvor in ihren Schritt gefasst hat. Die Britin hat eben ein Faible für obszöne Gesten, ohne Provokationen geht es bei ihr einfach nicht. Darum verwundert es eigentlich nicht, dass sie zunächst in einem hautengen schwarzen Latexanzug mit Lochmuster auf die Bühne kommt, der mehr zeigt als verbirgt.

Nicht nur mit ihrem gewagten Outfit heizt sie die Stimmung gleich zu Anfang auf, sie verschafft sich mit ihrer Single „Hard out here“ Gehör. Weitere Lieder ihres aktuellen Albums „Sheezus“ folgen. Darunter die Nummer „As long as I got you“, die die 29-Jährige ihrem Mann Sam Cooper widmet.

Das macht Lust auf mehr. Lässig pendelt die Mutter von zwei Kindern zwischen neuen und alten Songs, was sich als Erfolgsstrategie entpuppt. Sie verwandelt sich vom sexy Vamp in eine echte Pop-Prinzessin, zum knappen Bustier trägt sie jetzt einen langen Rock. Richtig liebreizend sieht sie aus. Bis sie ihren Zuhörern den Titel „Fuck you“ entgegenschleudert. Natürlich reckt sie wieder ihren Mittelfinger in die Luft, einen leicht gelangweilten Gesichtsausdruck beherrscht sie eh perfekt, gelegentlich zieht sie an ihrer Elektro-Zigarette. Mit ihrer Kleinmädchenstimme haucht sie ihren Stücken Wut ebenso überzeugend ein wie Enttäuschung oder Sehnsucht. Dabei verschmilzt sie Indie-Pop mit Soul, HipHop, eingängigen Melodien nebst Ohrwurm-Refrains.

Wer ihrer Musik geflissentlich lauscht, stößt auf Gesellschaftskritik, auf Sarkasmus, auf sexuelle Frustration. Alles trägt autobiografische Züge, die persönliche Handschrift der eigenwilligen Sängerin findet sich in jedem Satz wieder. „Not fair“ ist in der Zugabe ganz klar von dem Anspruch beseelt, einen schlechten Liebhaber zu entlarven. So verzaubert Lily Allen ihr Publikum mit intelligentem Easy Listening. Sie singt betörend, hat Witz, Charme und Individualität. Deshalb darf man sich schon auf ihren nächsten Auftritt in Hamburg am 9. November in der Sporthalle freuen.


zur Startseite

von
erstellt am 28.Mai.2014 | 10:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen