zur Navigation springen

Programm : Diese Serien zeigen die Nordischen Filmtage in Lübeck

vom

Wikinger, Friseure und Sex auf Isländisch: Die Seriensparte bei den Nordischen Filmtagen zeigt die Vielfalt des Genres.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2017 | 16:31 Uhr

Insgesamt neun Serien bieten bei den Nordischen Filmtagen eine Vielfalt aus Scandi Noir, Slapstick, Komödien und Horror. Die im vergangenen Jahr neu beim Filmfest eingeführte Sektion bietet auch 2017 einen Mix von aktuellen Beiträgen aus den nordischen Ländern und Deutschland.

Düsteres aus Norwegen

Bei den diesjährigen Nordic Noirs bindet nicht das Verbrechen die Aufmerksamkeit des Zuschauers, sondern die Menschen, die in der Krise ihr wahres Gesicht zeigen und ihre Geschichte erzählen. Norwegen ist in diesem Jahr dabei stark wie nie zuvor mit zwei düsteren Kriminalgeschichten vertreten, die Gewaltverbrechen nur vorschieben, um vielmehr die Ermittler wie in „Der Grenzgänger“ (Grenseland, Regie: Gunnar Vikene)  oder in „Monster“ (von den Regisseuren Anne Sewitsky, Pål Jackman) ins moralische Schleudern zu bringen.

Organisierte Kriminalität und private Familienbande

Auch Kommissarin Hanna aus der schwedischen Serie „Before We Die“ (Innan vi dör, Regie: Simon Kaijser) erlebt persönliches und berufliches Drama in Einem, wenn organisierte Kriminalität und private Familienbande kollidieren.

Monty Python meets Game of Thrones

Die Serie „Wikinger“ (Norsemen, R: Jon Iver Helgaker, Jonas Torgersen) aus Norwegen setzt sich herrlich albern im Stil von Monty Python meets Game of Thrones mit dem Leben und Scheitern der Wikinger im Jahr 790 auseinander.

Sex und Verführung

Dagegen erlebt im Kopenhagen der Gegenwart der Single Mads das hektische Leben eines frisch Getrennten in „Yes No Maybe“ von Mads Rosenkrantz Grage, wenn er versucht, mehr Sex, mehr Liebe und sowieso mehr von Allem und zwar sofort zu kriegen. Sexiness und Verführung sind auch Charakterzüge von und in der Serie „Stella Blomkvist“ aus Island, wenn die Hauptfigur zunächst als Anwältin die Bühne betritt und dann die Rolle der Ermittlerin übernimmt. Die Regie führte Óskar Thór Axelsson, der auch im Specials Programm der Filmtage mit dem Film „I Remember You“ vertreten ist.

Klassiker aus Schweden

Stella Blomkvists direkter Kollege könnte der Schwede Roland Hassel, gespielt von Ola Rapace, aus der gleichnamigen Serie, sein. Eine Figur, die schwedische Krimifreunde bereits über 40 Jahre begeistert (Regie: Amir Chamdin, Erik Eger, Eshref Reybrouck). Ebenfalls im Norden wartet unter schwedischem Schnee und Eis Böses auf die schon Unheilvolles ahnenden Besucher eines verwaisten Skihotels in „Black Lake“ von Kári G. Schram.

Friseur-Comedy aus Norddeutschland

Katrin Ingendoh und Klaas Heuer-Umlauf in „Sehnsucht nach was Besseres“.

Katrin Ingendoh und Klaas Heuer-Umlauf in „Sehnsucht nach was Besseres“.

Foto: Eichholzfilm / NDR
 

Doch auch „Jennifer – Sehnsucht nach was Besseres“ steht den nordischen Serien in nichts nach, wenn es darum geht, humorvoll-witzig Alltägliches abzubilden. In der vom NDR produzierten Serie spielen Katrin Ingendoh, Olli Dittrich und Klaas Heuer-Umlauf im Salon „Hair & Care“ die Hauptrollen. Lars Jessen, schon häufiger mit seinen Spielfilmen bei den Filmtagen zu Gast, führte bei der neuen Staffel Regie. Die Dreharbeiten fanden auch in SH statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen