zur Navigation springen

Karl-May-Spiele in Bad Segeberg : Die großen Stars vom Kalkberg und welche wir uns wünschen

vom
Aus der Onlineredaktion

Dutzende bekannte Schauspieler haben sich im Laufe der Jahrzehnte schon am Fuße des Kalkbergs in den Sattel getraut. Für die Zukunft schweben shz.de noch einige Idealbesetzungen vor.

1. Die Winnetous

Pierre Brice als Winnetou: Eine Lebensrolle. Nach seiner Leinwandkarriere als Indianerhäuptling wagt sich der Darsteller auch auf die Freiluftbühnen, erst in Elspe (NRW), dann vier Sommer lang bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg.

Pierre Brice als Winnetou: Eine Lebensrolle. Nach seiner Leinwandkarriere als Indianerhäuptling wagt sich der Darsteller auch auf die Freiluftbühnen, erst in Elspe (NRW), dann vier Sommer lang bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg.
Pierre Brice als Winnetou: Eine Lebensrolle. Nach seiner Leinwandkarriere als Indianerhäuptling wagt sich der Darsteller auch auf die Freiluftbühnen, erst in Elspe (NRW), dann vier Sommer lang bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg. Foto: Imago

Weil er in zahlreichen DEFA-Filmen fiktive Indianer mimte, gilt Gojko Mitić bis heute als der „ostdeutsche Winnetou“. Ab 1992 übernahm er die Rolle des Winnetou vom Kalkberg als Nachfolger seines BRD-Pentants Pierre Brice. Bis 2006 spielte er Jahr für Jahr den Apachen-Häuptling. Zu seinem Abschied wurde Winnetou III gespielt, wo der edle Wilde schließlich stirbt.

Weil er in zahlreichen DEFA-Filmen fiktive Indianer mimte, gilt Gojko Mitić bis heute als der „ostdeutsche Winnetou“. Ab 1992 übernahm er die Rolle des Winnetou vom Kalkberg als Nachfolger seines BRD-Pentants Pierre Brice. Bis 2006 spielte er Jahr für Jahr den Apachen-Häuptling. Zu seinem Abschied wurde Winnetou III gespielt, wo der edle Wilde schließlich stirbt.
Weil er in zahlreichen DEFA-Filmen fiktive Indianer mimte, gilt Gojko Mitić bis heute als der „ostdeutsche Winnetou“. Ab 1992 übernahm er die Rolle des Winnetou vom Kalkberg als Nachfolger seines BRD-Pentants Pierre Brice. Bis 2006 spielte er Jahr für Jahr den Apachen-Häuptling. Zu seinem Abschied wurde Winnetou III gespielt, wo der edle Wilde schließlich stirbt. Foto: dpa

Bei seinem Winnetou-Debüt 2007 wurde es ihm auf dem Rücken eines Pferdes noch etwas blass um die Nase, doch der attraktive Schauspieler Erol Sander füllte die Ränge wie sonst nur Pierre Brice vor ihm. Auch seinen Reitstil wusste er in den sechs Jahren als Kalkberg-Held zu perfektionieren.

Bei seinem Winnetou-Debüt 2007 wurde es ihm auf dem Rücken eines Pferdes noch etwas blass um die Nase, doch der attraktive Schauspieler Erol Sander füllte die Ränge wie sonst nur Pierre Brice vor ihm. Auch seinen Reitstil wusste er in den sechs Jahren als Kalkberg-Held zu perfektionieren.
Bei seinem Winnetou-Debüt 2007 wurde es ihm auf dem Rücken eines Pferdes noch etwas blass um die Nase, doch der attraktive Schauspieler Erol Sander füllte die Ränge wie sonst nur Pierre Brice vor ihm. Auch seinen Reitstil wusste er in den sechs Jahren als Kalkberg-Held zu perfektionieren. Foto: dpa

Unser Wunschkandidat: Bully Herbig, alias Abahachi, Winnetouch und Grauer Star in „Der Schuh des Manitu“ ist ein Mann, der Karl May liebt. Wann wird er bloß endlich der Winnetou vom Kalkberg?

Bully Herbig, alias Abahachi, Winnetouch und Grauer Star in „Der Schuh des Manitu“ ist ein Mann, der Karl May liebt. Wann wird er bloß endlich der Winnetou vom Kalkberg?
Bully Herbig, alias Abahachi, Winnetouch und Grauer Star in „Der Schuh des Manitu“ ist ein Mann, der Karl May liebt. Wann wird er bloß endlich der Winnetou vom Kalkberg? Foto: dpa

 

 

2. Üble Schurken

Wer könnte einen Karl-May-Schurken wohl authentischer verkörpern als Martin Semmelrogge? In „Der Schatz im Silbersee“ mimt der mehrfach zu Freiheitsstrafen verurteilte Schauspieler 2009 den skrupellosen Banditen Colonel Brinkley. 2014 war Semmelrogge übrigens in einer Gannovenrolle bei den Karl-May-Spielen von Elspe mit von der Partie.

Wer könnte einen Karl-May-Schurken wohl authentischer verkörpern als Martin Semmelrogge? In „Der Schatz im Silbersee“ mimt der mehrfach zu Freiheitsstrafen verurteilte Schauspieler 2009 den skrupellosen Banditen Colonel Brinkley. 2014 war Semmelrogge übrigens in einer Gannovenrolle bei den Karl-May-Spielen von Elspe mit von der Partie.
Wer könnte einen Karl-May-Schurken wohl authentischer verkörpern als Martin Semmelrogge? In „Der Schatz im Silbersee“ mimt der mehrfach zu Freiheitsstrafen verurteilte Schauspieler 2009 den skrupellosen Banditen Colonel Brinkley. 2014 war Semmelrogge übrigens in einer Gannovenrolle bei den Karl-May-Spielen von Elspe mit von der Partie. Foto: Imago

Wunschkandidat 1: Wenn der ex-Häftling Martin Semmelrogge schon leibhaft als kauziger Schurke glänzen durfte, warum dann nicht Carsten Spengemann? 2011 wollte er „Wetten Dass..?“ übernehmen, durfte aber nicht. Seit Februar 2013 moderiert der Hamburger eine Personality-Show bei Radio Reeperbahn. Also quasi um die Ecke. Angeblich ist er ja sogar der Enkel von Hans Albers, der ja leider seit 1960 nicht mehr lebt.

Wenn der ex-Häftling Martin Semmelrogge schon leibhaft als kauziger Schurke glänzen durfte, warum dann nicht Carsten Spengemann? 2011 wollte er „Wetten Dass..?“ übernehmen, durfte aber nicht. Seit Februar 2013 moderiert der Hamburger eine Personality-Show bei Radio Reeperbahn. Also quasi um die Ecke. Angeblich ist er ja sogar der Enkel von Hans Albers, der ja leider seit 1960 nicht mehr lebt.
Wenn der ex-Häftling Martin Semmelrogge schon leibhaft als kauziger Schurke glänzen durfte, warum dann nicht Carsten Spengemann? 2011 wollte er „Wetten Dass..?“ übernehmen, durfte aber nicht. Seit Februar 2013 moderiert der Hamburger eine Personality-Show bei Radio Reeperbahn. Also quasi um die Ecke. Angeblich ist er ja sogar der Enkel von Hans Albers, der ja leider seit 1960 nicht mehr lebt. Foto: dpa

Christian Kohlund – bekannt unter anderem aus der „Schwarzwaldklinik“ – spielt 2014 den falschen  Priester „Burton“ in der Inszenierung von „Unter Geiern - Der Geist der Llano Estacado“.

Christian Kohlund – bekannt unter anderem aus der „Schwarzwaldklinik“ – spielt 2014 den falschen  Priester „Burton“ in der Inszenierung von „Unter Geiern - Der Geist der Llano Estacado“.
Christian Kohlund – bekannt unter anderem aus der „Schwarzwaldklinik“ – spielt 2014 den falschen Priester „Burton“ in der Inszenierung von „Unter Geiern - Der Geist der Llano Estacado“. Foto: dpa

Wunschkandidat 2: Ein liebenswerter Schurke: Götz George hat in seinen Rollen gezeigt, dass er richtig böse sein kann, ohne anzuwidern. Raubeiniger Gangsteropa als Gegenpart zum edlen Wilden: Wird gebraucht.

Ein liebenswerter Schurke: Götz George hat in seinen Rollen gezeigt, dass er richtig böse sein kann, ohne anzuwidern. Raubeiniger Gangsteropa als Gegenpart zum edlen Wilden: Wird gebraucht.
Ein liebenswerter Schurke: Götz George hat in seinen Rollen gezeigt, dass er richtig böse sein kann, ohne anzuwidern. Raubeiniger Gangsteropa als Gegenpart zum edlen Wilden: Wird gebraucht. Foto: dpa

Wunschkandidat 3:  Kaum realistisch, aber dennoch eine schöne Vorstellung für Erwachsene: Breaking-Bad-Star Bryan Cranston als böser General, der Indianern heimlich Feuerwasser brennt, um an das Geheimnis eines mysteriösen Goldschatzes zu kommen.

Kaum realistisch, aber dennoch eine schöne Vorstellung für Erwachsene: Breaking-Bad-Star Bryan Cranston als böser General, der Indianern heimlich Feuerwasser brennt.
Kaum realistisch, aber dennoch eine schöne Vorstellung für Erwachsene: Breaking-Bad-Star Bryan Cranston als böser General, der Indianern heimlich Feuerwasser brennt. Foto: dpa

Wunschkandidat 4: Mit der Eleganz und Strahlkraft eines Lex Barker kann er nicht ganz schritthalten, deshalb reicht es nicht für den Edelmann. Ein näselnder Old Shatterhand wäre auch irgendwie komisch. Doch Schießereien sind Til Schweigers Metier. Also wird er der Kopf einer Gangsterbande.

Mit der Eleganz und Strahlkraft eines Lex Barker kann er nicht ganz schritthalten, deshalb reicht es nicht für den Edelmann. Ein näselnder Old Shatterhand wäre auch irgendwie komisch. Doch Schießereien sind Til Schweigers Metier. Also wird er der Kopf einer Gangsterbande.
Mit der Eleganz und Strahlkraft eines Lex Barker kann er nicht ganz schritthalten, deshalb reicht es nicht für den Edelmann. Ein näselnder Old Shatterhand wäre auch irgendwie komisch. Doch Schießereien sind Til Schweigers Metier. Also wird er der Kopf einer Gangsterbande. Foto: dpa

 

Leichte Schurkenrollen für gefallene Stars

Lange vor dem Dschungelcamp: Winfried Glatzeder wurde gemeinsam mit Alexandra Kamp und Volker Brandt 2006 für Winnetou III engagiert. Über 280.000 zahlende Gäste wollten das Trio sehen.

Lange vor dem Dschungelcamp: Winfried Glatzeder wurde gemeinsam mit Alexandra Kamp und Volker Brandt 2006 für Winnetou III engagiert. Über 280.000 zahlende Gäste wollten das Trio sehen.
Lange vor dem Dschungelcamp: Winfried Glatzeder wurde gemeinsam mit Alexandra Kamp und Volker Brandt 2006 für Winnetou III engagiert. Über 280.000 zahlende Gäste wollten das Trio sehen. Foto: Imago

Wunschkandidat 1: Die großen Früchte trägt seine Show-Karriere nicht mehr. Doch Karsten Speck, das einstige Multitalent des deutschen Fernsehens, braucht vielleicht nur mal etwas frische Luft. Also rein in die Uniform, die Trompete raus und „Marsch“ blasen!

Die großen Früchte trägt seine Show-Karriere nicht mehr. Doch Karsten Speck, das einstige Multitalent des deutschen Fernsehens, braucht vielleicht nur mal etwas frische Luft. Also rein in die Uniform, die Trompete raus und „Marsch“ blasen!
Die großen Früchte trägt seine Show-Karriere nicht mehr. Doch Karsten Speck, das einstige Multitalent des deutschen Fernsehens, braucht vielleicht nur mal etwas frische Luft. Also rein in die Uniform, die Trompete raus und „Marsch“ blasen! Foto: dpa

Wunschkandidat 2: Auf Michael Wendler wäre die Rolle des Troubadix in einer Asterix-Verfilmung wie zugeschnitten: Der Barde, den niemand singen hören will. Dazu wird es natürlich nicht kommen. Aber Segeberg sucht in jedem Jahr ein Greenhorn. Und reiten kann er auch. Und singen muss er nicht.

Auf Michael Wendler wäre die Rolle des Troubadix in einer Asterix-Verfilmung wie zugeschnitten: Der Barde, den niemand singen hören will. Dazu wird es natürlich nicht kommen. Aber Segeberg sucht in jedem Jahr ein Greenhorn. Und reiten kann er auch. Und singen muss er nicht.
Auf Michael Wendler wäre die Rolle des Troubadix in einer Asterix-Verfilmung wie zugeschnitten: Der Barde, den niemand singen hören will. Dazu wird es natürlich nicht kommen. Aber Segeberg sucht in jedem Jahr ein Greenhorn. Und reiten kann er auch. Und singen muss er nicht. Foto: dpa

 

 

Blutsbrüder und die anderen Guten

Ein passendes Outfit für die Rolle fand er in seinem eigenen Kleiderschrank: 1998 ritt Horst Janson (l.) als Winnetou-Blutsbruder Old Shatterhand durch das Freilichttheater.

Ein passendes Outfit für die Rolle fand er in seinem eigenen Kleiderschrank: 1998 ritt Horst Janson (l.) als Old Shatterhand durch das Freilichttheater.
Ein passendes Outfit für die Rolle fand er in seinem eigenen Kleiderschrank: 1998 ritt Horst Janson (l.) als Old Shatterhand durch das Freilichttheater. Foto: dpa

Wunschkandidat 1: Zu einem Gefecht mit Winnetous Film-Gegenspieler Mario Adorf ist es am Kalkberg nie gekommen. Schade, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Die Rolle als Winnetous weisem Vater stünde dem heute 84-Jährigen auch heute noch gut zu Gesicht.

Zu einem Gefecht mit Winnetous Film-Gegenspieler Mario Adorf ist es am Kalkberg nie gekommen. Schade, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Die Rolle als Winnetous weisem Vater stünde dem heute 84-Jährigen auch heute noch gut zu Gesicht.
Zu einem Gefecht mit Winnetous Film-Gegenspieler Mario Adorf ist es am Kalkberg nie gekommen. Schade, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Die Rolle als Winnetous weisem Vater stünde dem heute 84-Jährigen auch heute noch gut zu Gesicht. Foto: dpa

Der „Ex-Landarzt“ Wayne Carpendale im Würgegriff. Als Darsteller von Old Shatterhand hatte er großen Anteil am Zuschauerrekord von 2013: 322.424 zahlende Gäste wollten „Winnetou I - Blutsbrüder“ hautnah erleben. Während seiner zweiten Saison in Bad Segeberg erklärte Carpendale seinen Abschied vom Freilufttheater. Ein neuer Winnetou-Freund musste her.

Der „Ex-Landarzt“ Wayne Carpendale im Würgegriff. Als Darsteller von Old Shatterhand hatte er großen Anteil am Zuschauerrekord von 2013. 322.424 zahlende Gäste wollten „Winnetou I - Blutsbrüderin“ hautnah erleben. Während seiner zweiten Saison in Bad Segeberg erklärte Carpendale seinen Abschied vom Freilufttheater. Ein neuer Winnetou-Freund musste her.
Der „Ex-Landarzt“ Wayne Carpendale im Würgegriff. Als Darsteller von Old Shatterhand hatte er großen Anteil am Zuschauerrekord von 2013. 322.424 zahlende Gäste wollten „Winnetou I - Blutsbrüderin“ hautnah erleben. Während seiner zweiten Saison in Bad Segeberg erklärte Carpendale seinen Abschied vom Freilufttheater. Ein neuer Winnetou-Freund musste her. Foto: Imago

In der Serie „Gegen den Wind“ wurde Ralf Bauer Anfang der 1990er Jahre zum Fernsehstar. In diesem Jahr spielt der einstige Teenie-Schwarm auf der Kalkbergbühne den Old Firehand in „Im Tal des Todes"

Foto: dpa
 

Wunschkandidat für 2017: Heino Ferch als Old Shatterhand. Blond, blauäugig, seriös: Die größte Versuchung, seit es Wildwest-Romantik gibt.

Foto: dpa
 

Er prägte die komischen Figuren: Der Hamburger Schauspieler Jochen Baumert kam eher durch Zufall zu den Karl-May-Festspielen, wurde aber zu einer Institution. 1982 war er für den ausgefallenen Sam-Hawkens-Darsteller eingesprungen. Weil er die Zuschauer zu begeistern vermochte, wurde er auch für die nächsten vier Inszenierungen verpflichtet. Von 1992 bis 2006 gehörte Baumert mit zwei Ausnahmen jedes Jahr zum Ensemble.

Er prägte die komischen Figuren: Der Hamburger Schauspieler Jochen Baumert kam eher durch Zufall zu den Karl-May-Festspielen, wurde aber zu einer Institution. 1982 war er für den ausgefallenen Sam Hawkens-Darsteller eingesprungen. Weil er die Zuschauer zu begeistern vermochte, wurde auch für die nächsten vier Inszenierungen verpflichtet. Von 1992 bis 2006 gehörte Baumert mit zwei Ausnahmen jedes Jahr außer zum Ensemble.
Er prägte die komischen Figuren: Der Hamburger Schauspieler Jochen Baumert kam eher durch Zufall zu den Karl-May-Festspielen, wurde aber zu einer Institution. 1982 war er für den ausgefallenen Sam Hawkens-Darsteller eingesprungen. Weil er die Zuschauer zu begeistern vermochte, wurde auch für die nächsten vier Inszenierungen verpflichtet. Von 1992 bis 2006 gehörte Baumert mit zwei Ausnahmen jedes Jahr außer zum Ensemble. Foto: Imago/sp

Wunschkandidat 3: Klein, humorvoll, von Indianern skalpiert und dennoch mutig und treu: Die legendären Karl-May-Filme wären ohne den von Ralf Wolter gespielten Sam Hawkens undenkbar. Kabarettist Urban Priol wäre in dieser Rolle das große Los. Auf der Bühne fühlt er sich außerdem pudelwohl.

Kleine, humorvoll, von Indianern skalpiert und dennoch mutig und treu: Die legendären Karl-May-Filme wären ohne den von Ralf Wolter gespielten Sam Hawkens undenkbar. Kabarettist Urban Priol wäre in dieser Rolle das große Los, auf der Bühne fühlt er sich außerdem pudelwohl.
Kleine, humorvoll, von Indianern skalpiert und dennoch mutig und treu: Die legendären Karl-May-Filme wären ohne den von Ralf Wolter gespielten Sam Hawkens undenkbar. Kabarettist Urban Priol wäre in dieser Rolle das große Los, auf der Bühne fühlt er sich außerdem pudelwohl. Foto: dpa

1993 engagierten die Veranstalter keinen geringeren als Freddy Quinn (l.) für „Der Ölprinz“ . Als Special-Guest durfte der Sänger den Abenteurer und „Westmann“ Sam Hawkens auf die Bühne bringen. Das Foto zeigt eine Filmszene aus „Freddy und das Lied der Prärie“ von 1964.

1993 engagierten die Veranstalter keinen geringeren als Freddy Quinn (l.) für „Der Ölprinz“ . Als Special-Guest durfte der Sänger den Abenteurer und „Westmann“ Sam Hawkens auf die Bühne bringen. Das Foto zeigt eine Filmszene aus „Freddy und das Lied der Prärie“ von 1964.
1993 engagierten die Veranstalter keinen geringeren als Freddy Quinn (l.) für „Der Ölprinz“ . Als Special-Guest durfte der Sänger den Abenteurer und „Westmann“ Sam Hawkens auf die Bühne bringen. Das Foto zeigt eine Filmszene aus „Freddy und das Lied der Prärie“ von 1964. Foto: Imago

 

Frauen des Wilden Westens

Da wären viele gerne dabei gewesen: Schauspielerin Beatrice Richter 2008 in ihrer unvergesslich schrillen, wie amüsanten Verkörperung der Rosmatilda Polterman.

Da wären viele gerne dabei gewesen: Schauspielerin Beatrice Richter 2008 in ihrer schrillen, wie amüsanten Rolle als Rosmatilda Polterman.
Da wären viele gerne dabei gewesen: Schauspielerin Beatrice Richter 2008 in ihrer schrillen, wie amüsanten Rolle als Rosmatilda Polterman. Foto: Imago

Wunschkandidatin 1: Wildniserprobt ist sie, die ehemalige Glücksradfee Maren Gilzer, die im Dschungelcamp schon den Gang nach Canossa probte und als strahlende Siegerin hervorging. Für Künstler, deren Karriere etwas Rückenwind braucht, ist die windige Freiluftbühne genau das richtige. Zeit, dass sich wieder was dreht: Maren Gilzer als taffe Frau eines Siedlers in Lederkluft, das hätte doch was.

Wildniserprobt ist sie, die ehemalige Glücksradfee Maren Gilzer, die im Dschungelcamp der schon den Gang nach Canossa probte und als strahlende Siegerin hervorging. Für Künstler, deren Karriere etwas Rückenwind braucht, ist die windige Freiluftbühne genau das Richtige. Zeit, dass sich wieder was dreht: Maren Gilzer als taffe Frau eines Siedlers in Lederkluft, das hätte doch was.
Wildniserprobt ist sie, die ehemalige Glücksradfee Maren Gilzer, die im Dschungelcamp der schon den Gang nach Canossa probte und als strahlende Siegerin hervorging. Für Künstler, deren Karriere etwas Rückenwind braucht, ist die windige Freiluftbühne genau das Richtige. Zeit, dass sich wieder was dreht: Maren Gilzer als taffe Frau eines Siedlers in Lederkluft, das hätte doch was. Foto: dpa

Barbara Wussow (53), bekannt als Lehrschwester Elke aus der Schwarzwaldklinik, hat es sieben Jahre nach dem Auftritt ihres Bruders Alexander - damals als Old Firehand - ebenfalls nach Bad Segeberg verschlagen. In diesem Jahr spielt die Tochter von Klaus-Jürgen Wussow die rassige Miranda, die das Herz des neuen Old Firehands (Ralf Bauer, r.) erobert. Das Foto entstand am 17. Februar bei der Vorstellung der neuen Nebendarsteller.

Foto: dpa
 

Wunschkandidatin 2: Winnetou und Nscho-tschi: An der Seite von Jesus (Florian David Fitz, l.) im Film „Jesus loves me“ machte Jessica Schwarz (r.) schon eine gute Figur. Denkt man sich seinen Bart weg und die passende Indianerkluft dazu, wären die beiden doch das neue Dreamteam von Segeberg.

Winnetou und Nscho-tschi: An der Seite von Jesus (Florian David Fitz, l.) im Film „Jesus loves me“ machte Jessica Schwarz (r.) schon eine gute Figur. Denkt man sich seinen Bart weg und die passende Indianerkluft dazu, wären die beiden doch das neue Dreamteam von Segeberg.
Winnetou und Nscho-tschi: An der Seite von Jesus (Florian David Fitz, l.) im Film „Jesus loves me“ machte Jessica Schwarz (r.) schon eine gute Figur. Denkt man sich seinen Bart weg und die passende Indianerkluft dazu, wären die beiden doch das neue Dreamteam von Segeberg. Foto: dpa

Am 27. Juni 2015 starten die Spiele mit der Premiere des Abenteuers „Im Tal des Todes“ in ihre 64. Saison.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Feb.2015 | 14:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen