zur Navigation springen

"Juliet, naked" : Der gescheiterte Rockstar und die nackte Juliet

vom

Im Hörbuch "Juliet, naked" blickt Nick Hornby nach "Fever Pitch" erneut auf die skurrilen Auswüchse des Fan-Daseins. Ein gescheiterter Sänger wird im Internet von Sagen umwoben.

Die sexuell frustrierte Engländerin Annie und der abgeranzte, untergetauchte US-Rockstar Tucker treffen sich im Internet, mailen sich über Frust und verlorene Jahre. Bis Tucker sich entschließt, nach England zu fahren und erneut untertaucht - bei Annie.
In seinem Roman "Juliet, naked" blickt Nick Hornby nach "Fever Pitch" erneut auf die skurrilen Auswüchse eines Fan-Daseins. Diesmal steht jedoch die Freundin des Fans, Annie, im Fokus. Brav erträgt sie jahrelang die Besessenheit ihres Partners Duncan für Tucker: Sie fahren in die USA, um die Toilette zu besichtigen, auf der der sagenumsponnene Rockstar vor 20 Jahren eine Erleuchtung gehabt haben soll. Sie erträgt es, dass das Konterfei des Sängers im gemeinsamen Haus hängt und verliert Duncan allabendlich an die Fan-Page im Internet, auf der die Legenden um Tucker weitergesponnen werden.
"Juliet, naked" ändert alles
Ein neues Album ändert alles: "Juliet, naked" sind die Rohaufnahmen des Erfolgsalbums "Juliet". Und da Tucker sich nicht genug gegen eine Veröffentlichung sträubt, erhält Duncan als einer der fleißigsten Schreiber der Internet-Fan-Page eine Demo-Version. Er ist begeistert. Annie nicht. Über die Fanpage entlädt sie quasi als Antwort auf seine Rezension all ihren Frust über die Beziehung, indem sie das neue Album vernichtend niederschreibt. Gelegenheit für Tucker, aus der Versenkung aufzutauchen und ihr zu schreiben.
Obwohl "Juliet, naked" genug Stoff für eine halbstündige Telenovela hätte (Krankheit, Affären, Beziehungsbrüche, Familienzusammenführungen), plätschert die Geschichte ein wenig zu sehr dahin. Ein wenig zu eintönig werden die 389 Minuten (sechs CDs!) von Helmut Zierl intoniert. Sicher hätte es dem Hörbuch gut getan, wenn Annies Passagen von einer Frau gelesen würden.
Dennoch: Hornby bleibt Hornby und der versteht es wie kaum ein anderer Autor, den vielzitierten Zeitgeist einzufangen. In diesem Fall die bizarre Ausprägung von Fan-Seiten im Internet. Und das midlifecrisis-artige Gefühl, seine Jahre verschenkt und vertan zu haben.
Nick Hornby; "Juliet, naked", gelesen von Helmut Zierl, Hörbuch mit 6 CDs, Der Hörverlag 2009, ISBN: 978-3-86717-507-4

zur Startseite

von
erstellt am 18.Dez.2009 | 11:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen