Buchtipp : Das süße Leben in Paris

In 'Die verrückten Jahre' geht es auch um Selbsterfahrung, Sex und Suff und Sinnsuche - und selbstverständlich um den Kontakt zu anderen mehr oder minder ambitionierten Künstlern. Foto: Carl Hanser Verlag
In "Die verrückten Jahre" geht es auch um Selbsterfahrung, Sex und Suff und Sinnsuche - und selbstverständlich um den Kontakt zu anderen mehr oder minder ambitionierten Künstlern. Foto: Carl Hanser Verlag

In "Die verrückten Jahre" beschreibt John Glassco die lustvolle Zeit in Paris, der pulsierenden Hauptstadt der Künste.

shz.de von
09. April 2010, 04:36 Uhr

Es geht ihm auch ums Schreiben. Vielmehr aber will John Glassco leben, als er Ende der 1920er Jahre vom kanadischen Montreal nach Paris übersiedelt. Die Gerüche und Lichter der Stadt, vor allem aber seine eigenen Erwartungen wecken sogleich alle Sinne des jungen Mannes, der in seinen autobiografischen Aufzeichnungen "Die verrückten Jahre" die lustvolle Zeit in dieser pulsierenden Hauptstadt der Künste beschreibt.
"Wir zogen nur von einem Café und Restaurant in das nächste. Es war Anfang März, und die beheizten Terrassen waren die besten Orte, um dazusitzen und so zu tun, als würde man arbeiten. Arbeiten war für uns eher eine Pose als sonst etwas." Vielmehr geht es um Selbsterfahrung, Sex und Suff und Sinnsuche, und selbstverständlich um den Kontakt zu anderen mehr oder minder ambitionierten Künstlern. Das Leben ist ein Fest, mit einigem ernsten Hintergrund, den es mit anderen Bonvivants zu diskutieren gilt - in den Kneipen, Cafés und Bordellen der Stadt. Glassco ist ein ungestümer Suchender, ein junger Mann, der mit seines Vaters Geld das Leben kosten darf. Seine Erzählungen sind lebendig und unterhaltsam, auch wenn Glassco seine Erinnerungen erst viel später zu Papier gebracht hat. Zu großem Ruhm hat er es als Dichter nie gebracht, der Stadt seines Lebens hat er aber ein wunderbares Zeugnis ausgestellt.

John Glassco: "Die verrückten Jahre - Abenteuer eines jungen Mannes in Paris", Carl Hanser Verlag, 336 Seiten, 21,50 Euro

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen