Tradition auf Sylt, Amrum und Föhr : Biikebrennen wird Kulturerbe

Die Keitumer Biike sahen 2014 geschätzte 300 Besucher.
Die Keitumer Biike sahen geschätzte 300 Besucher.

Traditionelles Feuer der Friesen kommt in nationales Verzeichnis - gleichberechtigt mit Karneval und Brotkultur.

Avatar_shz von
12. Dezember 2014, 11:29 Uhr

Das traditionelle Biikebrennen der Nordfriesen erhält eine überregionale Dimension. Das Jahresfeuer Biike, das am 21. Februar entzündet wird, kommt in das nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes. Den Beschluss gab am Freitag die Kulturministerkonferenz gemeinsam mit der Bundesbeauftragten für Minderheiten und der Deutschen Unesco-Kommission bekannt.

„Ich freue mich sehr, dass gleich einer unserer ersten landesspezifischen Anträge vom Friesenrat, also aus den Reihen der Minderheiten, aufgenommen wurde“, sagte Kulturministerin Anke Spoorendonk (SSW). Das Biikebrennen lässt sich an der Westküste bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen. Ursprünglich zur Abfahrt der Walfänger entfacht, half es im 19. Jahrhundert der schleswig-holsteinischen Nationalbewegung, die eigene Identität hervorzuheben. Heute dient der zum Touristenmagnet gewordene Brauch vor allem als Heimatsymbol.

27 Traditionen und Wissensformen nimmt Deutschland jetzt in sein neues Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes auf. Sie können jetzt für ihre nichtkommerzielle Arbeit ein Logo nutzen. Auch der Rheinische Karneval, Chormusik, Falknerei, das Köhlerhandwerk, Sächsische Knabenchöre, die Deutsche Theater- und Orchesterlandschaft, die Genossenschaftsidee und die Deutsche Brotkultur sind dabei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen