zur Navigation springen

CD-Tipp der Woche : Beschallung für die Party

vom

Punkrock vermischt mit Ska und Reggae - ob "The Bitter Twins" wohl "The Clash"-Fans sind? So ähnlich klingt ihr Debüt "Global Panic" denn auch.

shz.de von
erstellt am 11.Jul.2009 | 01:57 Uhr

Die beiden schwedischen Freunde Boba (früher bei Hellacopter) und Sulo (Sänger der Diamond Dogs) waren sich einig, zusammen wollte man zu den eigenen musikalischen Wurzeln zurückkehren. Die liegen im Punkrock, Ska und Reggae, wie er einst von "The Clash" gespielt wurde. Aus der Idee wurde ein Projekt, der Name - warum auch immer - lautet The Bitter Twins.
Zusammen mit einigen musikalischen Weggefährten machte man sich an die Arbeit, legte den Sound der 70er Jahre zugrunde und produzierte ein Album mit dem spektakulären Titel "Global Panic", das jetzt auch in Deutschland zu haben ist.
Inhaltlich ist die Scheibe weniger spektakulär, als es der Titel suggeriert, findet aber durchaus ihren Weg in die Ohren und in die Beine. Die Songs sind fast durchgängig tanzbar, was vor allem für das mit klassischen Shouts und Anfeuerungen durchzogenen Ska-Stück "Riot Club" gilt. Das titelgebende Lied "Global Panic" selbst ist eine leicht verkitschte Hymne auf die Liebe.
Trotz spürbare Spielfreude der schwedischen Zwillinge, auch nach mehrmaligem Durchhören muss konstatiert werden: es bleibt nicht viel von den Songs der Bitter Twins hängen. Aber für die launige Beschallung einer ausgelassenen Party tut es "Global Panic" allemal.
The Bitter Twins - "Global Panic" (Wild Kingdom/Rough Trade)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen