Anschläge und Cricket

'Niederland' von Joseph ONeill.
"Niederland" von Joseph ONeill.

Martin Schulte und Kay Müller empfehlen Lesestoff zum Wochenende. Diesmal geht es um Cricket: "Niederland" von Joseph ONeill.

Avatar_shz von
27. März 2009, 12:41 Uhr

Es fällt schwer, ein Buch, in dem sich so vieles um Cricket dreht, vorbehaltlos zu mögen. Im Leben Hans van den Broeks, einem Holländer im New York nach dem Terror des 11. September 2001, nimmt dieses scheinbar nie endende, gleichförmige Spiel eine zentrale Rolle ein - an ihm entwickelt sich die Geschichte.
Van den Broek ist erfolgreicher Broker und steckt in einer privaten Krise. Seine Frau hat ihn mitsamt des kleinen Sohnes verlassen. So beginnt es, in Joseph O´Neills Roman "Niederland". In ihm beschreibt er den Einfluss der Anschläge auf das tägliche Leben, die Sorge vor erneuten Attentaten und das daraus resultierende gesteigerte Bedürfnis nach Sicherheit - auch im Privaten. "Du hast mich im Stich gelassen", sagt Hans Frau, dann geht sie.
Hans hat viel Zeit und wenig, um sie zu füllen. So kommt er zum Cricket, so lernt einen merkwürdigen Freund kennen: Chuck Ramkinsoon. Chucks Leben ist ein Gegenentwurf zu dem, das Hans führt, geschäftlich und privat unterscheiden sie sich – und ziehen sich dennoch an: Chuck, der kreative Überlebenskünstler und Hans, der unsichere Sinnsucher. Dass am Ende Hans seinem Leben die richtige Wendung gibt, überrascht mehr als das Ende, das Chuck findet. O´Neills Roman schafft eine dichte Atmosphäre in einem gesellschaftlichen Umfeld, das so nur im New York nach dem 11. September zu finden ist. Hans trüben Gemütszustand beschreibt er dabei ebenso nachvollziehbar wie seine Begeisterung für das Cricket.
Joseph O´Neill: Niederland, Rowohl Verlag, 320 Seiten, 19,90 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen