zur Navigation springen

HSV intern : Kritik an Slomka: Immer ist der Trainer schuld

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Vor dem Spiel gegen Hannover 96 gibt es viel Kritik an HSV-Trainer Slomka – auch berechtigte. Doch die Mäkelei verselbstständigt sich, meint unser Kolumnist Lars Pegelow.

von
erstellt am 14.Sep.2014 | 10:49 Uhr

Es ist mal wieder soweit beim HSV. Jedes Ergebnis, jede einzelne Personal-Entscheidung, jeder Fehler oder jede gelungene Aktion auf dem Platz wird auf den Trainer herunter gebrochen. Wirkt der Torwart – egal ob Drobny oder Adler – sicher oder unsicher? Falls nicht: der Trainer ist schuld, weil er sich in den vergangenen Tagen nicht klar bekannt hat. Passt es heute in Hannover mit den vielen Neuen – Ostrzolek, Müller und den anderen? Falls nicht: kein Wunder, der Trainer hat sie ja auch erst jetzt gebracht. Und überhaupt: hat er nicht sowieso falsch trainiert mit seinen Treppenläufen und den harten Einheiten in den vergangenen Wochen und Monaten, woher kommen schließlich die vielen Muskelverletzungen?

Um nicht falsch verstanden zu werden: Ansätze, auch berechtigte, für Kritik an Mirko Slomka sind da. Doch in dieser Phase der Saison verselbstständigt sich die Mäkelei bereits. Angefeuert wird dies durch mediale Sticheleien aus dem Aufsichtsrat (Karl Gernandt, Peter Nogly) oder durch den Gönner des HSV (Klaus-Michael Kühne). Auch hier gilt: Kritik und Ermunterung für den Trainer müssen inhaltlich nicht falsch sein, aber sie untergraben die Autorität des Coaches innerhalb der Mannschaft zusätzlich.

Wohin das führt, hat die Vergangenheit immer wieder gezeigt. Trainer hatten ein schlechtes Standing, selbst wenn der zuständige Vorstand das Vertrauen ausgesprochen hat. Irgendwann war der öffentliche Druck zu stark – und der nächste wurde verpflichtet, das Spiel begann von vorn. Mirko Slomka weiß, dass es nur ein Entrinnen aus diesem Teufelskreis gibt – Siege. Bereits heute in Hannover? Schwierig, schwierig. Seine Mannschaft hat ein neues Gesicht, aber ist sie bereits eingespielt genug? Vielleicht ist Mirko Slomka der falsche Trainer für den HSV, aber ihn anhand des Hannover-Spiels abzurechnen, ist unfair.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen