zur Navigation springen

2. Kongelig Classics Apenrade - Flensburg : Königliche Wettfahrt auf der Förde

vom

Die zweite Wiederauflage der Regatta von 1855 führt die Segler vom 30. August bis zum 1. September vom dänischen Apenrade über Sonderburg bis an die Schiffbrücke in Flensburg.

Flensburg | Ihr Vorsprung war ihr Verhängnis. Regen, Böen, Wirbelwinde gingen über der Förde nieder. Die "Cosak" segelte dem Feld weit voran, eine Böe erfasste sie, und das Schiff wurde unter Wasser gedrückt. Schnell helfen konnten nur Begleitboote und ein Dampfschiff - drei der vier Skipper starben. Was 1855 bei der ersten "Flensburger Regatta" mit dem dänischen König Frederik VII als Schirmherren - und der ersten Regatta in der westlichen Ostsee überhaupt - passierte, geschieht heute nicht mehr. Bei der ersten Neuauflage der Wettfahrt als "Kongelig Classic" im Vorjahr sei lediglich jemand über Bord gegangen, berichtet Martin Schulz vom Flensburger historischen Hafen lächelnd von dem harmlosen Vorfall.

Bislang haben 76 Schiffe und rund 400 Segler gemeldet, sagt Frank Petry. Doch der Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH Historischer Hafen Flensburg ist sicher, dass im Laufe der nächsten Woche noch weitere Anmeldungen kommen. "Ich gehe davon aus, dass wir das Meldeziel übertreffen", sagt Petry mit Blick auf die 80 Boote (bei 86 Anmeldungen), die 2012 teilnahmen. Ein Drittel der Meldungen stamme von Traditionsschiffen.

Start der binationalen Drei-Städte-Wettfahrt von Apenrade über Sonderburg nach Flensburg ist am Freitag, 30. August, um 11 Uhr aus der Apenrader Bucht. Erwartet werden die Yachten und traditionellen Arbeitsschiffe schon am Donnerstag in Apenrade, begrüßt um 19 Uhr und danach mit Suppe versorgt. Die schnellste Yacht und das schnellste Traditionsschiff der ersten Etappe werden in Sonderburg am Freitag ab 16 Uhr erwartet und um 19.30 Uhr mit traditionellem silbernen Trinkhorn gekürt. Auch uralte, über hundertjährige Schönheiten werden gekürt und mit Wodkabechern beschenkt, sagt Frank Petry. Die zweite Regatta führt am Sonnabend, 31. August, ab 11 Uhr aus der Sonderburger Bucht nach Flensburg.

Das historische Antlitz will die Kongelig Classic auch am Rande und auf dem Lande bewahren. So werde das Dampfschiff "Alexandra" den Tross begleiten, als Versorgungsschiff sowie als "Open Ship" und Bühne für die Siegerehrung dienen, berichtet Petry. Das historische Motorgüterschiff Gesine fungiere als Regatta-Büro. Die Dramaturgie des Landprogramms gipfelt in Flensburg: Nachdem Apenrade und Sonderburg für die Zuschauer der ersten Etappe von 12 bis 21 Uhr ein kleines und mittleres Hafenkulturprogramm aufgelegt haben, lädt Flensburg am Sonnabend von 12 bis 23 Uhr zum großen. Dort warten ein ganzes Dutzend Spielstationen auf Benutzer.

Akrobaten an den Masten


Angelehnt an die Historie werden Gaukler, Handwerker und Akrobaten an Masten erwartet. Außerdem werde ein historisches Karussell aufgebaut und ein Kaiserpanorama, kündigt Martin Schulz an. Segler, vor allem aber Seher können an Land Segel ziehen, Wurfleinen werfen oder Schätze aus dem Sand bergen. Neu sei die Station "Coconut Shy", sagt Schulz, an der mit einem Ball Kokosnüsse abgeworfen werden, aus deren Fasern Tauwerke oder sogar Segel hergestellt wurden. Auch am Sonntag, wenn die ersten maritimen Schönheiten wieder nach Hause aufbrechen, steigt am Flensburger Hafen von 12 bis 18 Uhr ein Fest.

Vincent Büsch, Volontär im Flensburger Schifffahrtsmuseum, wirbt für eine gemeinsame Ausstellung mit dem Apenrader Pendant. In zwei Containern wird die Entstehung des Segelsports gezeigt seit 1855 und erklärt, wie eine Regatta überhaupt abläuft. Damit gelänge "zu zeigen, dass die Förde schon immer lebendig war", sagt Büsch. Berit Jensen, Projektkoordinatorin in Apenrade räumt ein, dass in Apenrade zwar nicht so viele Spielstationen aufgebaut sind, es jedoch ebenfalls besondere Angebote wie Bauchtheater über den legalisierten Seeräuber, Reeder und Werftgründer Jørgen Bruhn gebe und Oper für Kinder. Außerdem beginne um 17 Uhr ein historisches Ringreiten und werde an Land Samba und Tango getanzt bis in die Nacht.

Als Aussichtspunkte entlang der Küste empfehlen die beiden veranstaltenden dänischen Kommunen und der historische Hafen Flensburg: Varnæs Hoved, Ballebro, Hardeshoj, Sottrupskov, Kragesand, Brunsnæs, Langballigau, Holnis, Sandager, Fahrensodde und Kollund Strand. Und wer mitsegeln möchte, kann im Internet Törns buchen: www.kongelig-classic.com.

 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen