Tierisch : Koboldmakis: Gespenstische Zwerge im Urwald

Avatar_shz von 30. März 2019, 00:01 Uhr

shz+ Logo
Dank seiner riesigen Augen und des exzellenten Gehörs kann der Philippinen-Koboldmaki (Carlito syrichta) selbst in stockfinsterer Nacht Insekten, kleine Wirbeltiere und andere Nahrung erbeuten.

Dank seiner riesigen Augen und des exzellenten Gehörs kann der Philippinen-Koboldmaki (Carlito syrichta) selbst in stockfinsterer Nacht Insekten, kleine Wirbeltiere und andere Nahrung erbeuten.

In den Urwäldern der Erde leben seltsame Geschöpfe. Die Gier nach Tropenholz und der Aberglaube werden Koboldmakis und Fingertieren zum Verhängnis.

Südostasien: Das klingt nach tropischer Hitze und üppigen Urwäldern, nach giftigen Schlangen und gierigen Blutegeln. In der fantastischen Inselwelt, auf Borneo, Sumatra, Sulawesi und den Philippinen, sind die Koboldmakis zu Hause. „Gespenstertiere“ nannt...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen