Schmuggelware aus Weissrussland : Kieler Zoll beschlagnahmt 450.000 geschmuggelte Zigaretten

Die Zollbeamten fanden nicht das erste Mal geschmuggelte Zigaretten aus Weißrussland.

Die Zollbeamten fanden nicht das erste Mal geschmuggelte Zigaretten aus Weißrussland.

Den Beamten gelingt mit Hilfe einer Röntgenanlage der dritte Fund in den vergangenen Monaten.

shz.de von
05. Juli 2018, 16:55 Uhr

Kiel | Der Zoll hat am Kieler Ostuferhafen mit Hilfe einer speziellen Röntgenanlage in einem Lkw rund 450.000 geschmuggelte Zigaretten aus Weißrussland gefunden. Die Beamten entdeckten die Schmuggelware vor etwa zwei Wochen in einem präparierten Hohlraum an der Unterseite des Lasters, wie der Zoll am Donnerstag mitteilte. Der Lkw sei mit einer Fähre aus Lettland gekommen und dann geröntgt worden.

In den vergangenen Monaten wurden auf diese Weise schon zwei Mal geschmuggelte Zigaretten gefunden, teilte ein Sprecher des Zolls mit. Dabei seien in einem Fall sechs Millionen Zigaretten, im anderen Fall zehn Millionen Zigaretten gefunden worden.

Der deutsche Zoll verfügt über drei mobile Röntgenanlagen. Eine davon befindet sich normalerweise am Standort Lübeck. Von dort aus sollen Zollangaben zufolge potenzielle Schmuggelrouten in Norddeutschland überwacht werden.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert