zur Navigation springen
Schleswig-Holstein

12. Dezember 2017 | 02:28 Uhr

"Keine neuen freiwilligen Aufgaben"

vom

Die Hansestadt Lübeck will im kommenden Jahr 30 Millionen Euro Schulden weniger machen

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Lübeck | In diesem Jahr wird die Hansestadt Lübeck ihren Schuldenberg um 83,37 Millionen Euro erhöhen. Schon im kommenden Jahr soll sich die Lage verbessern. Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe plant nur noch neue Schulden in Höhe von gut 52 Millionen Euro ein.

31 332 800 Euro weniger Schulden im kommenden Jahr ist ein großes Ziel. Ein Großteil der Haushaltsentlastung ist allerdings einem Wachstum bei Steuern, allgemeinen Zuweisungen und Umlagen zu verdanken. Hier erwartet Lübeck für das kommende Jahr insgesamt knapp 320 Millionen Euro, das sind fast 23 Millionen Euro mehr als in diesem Jahr. Sinkende Fallzahlen bei Hartz IV und eine Erhöhung des Bundesanteils an den Kosten bringen zusätzlich 8,8 Millionen Euro.

Trotzdem wird die Verwaltung weiter sparen müssen. Das Budget soll um rund zwei Millionen Euro auf 270 Millionen Euro sinken. Das klingt bei den großen anderen Beträgen nicht viel, ist es aber. Eine Tarifsteigerung von zwei Prozent für die städtischen Mitarbeiter schlägt mit weiteren zwei Millionen Euro zu Buche, ein Anstieg der Beamtenbesoldung um 1,5 Prozent kostet weitere 680 000 Euro. Insgesamt müssen also rund 4,7 Millionen eingespart werden.

Der Lübecker Bürgermeister hatte erste Eckpunkte für den Haushalt 2014 vorgegeben. Bei der Bauunterhaltung soll nicht weiter gekürzt werden. Auch zusätzliche Stellen bei der Stadtverwaltung wird es nicht geben. Wenn in einem Bereich mehr Arbeit zu erledigen ist, muss das Personal umgeschichtet werden. Eine Übernahme von neuen freiwilligen Aufgaben durch die Stadtverwaltung bleibt ausgeschlossen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen