zur Navigation springen

Fahren ohne Führerschein : Kaltenkirchen: Auf Flucht vor der Polizei Fahrzeuge demoliert - mehrere Verletzte

vom

Nachdem ein 35-Jähriger mehrere Autos beschädigt und Passanten verletzt hatte, floh er zu Fuß weiter.

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2015 | 18:45 Uhr

Kaltenkirchen | Am Mittwoch gegen 13.30 Uhr hat ein 35-jähriger Kaltenkirchener bei seiner Flucht vor der Polizei bei einer wilden Fahrt durch die Holstenstraße mehrere Autos angefahren und Personen gefährdet.

Der Grund für seine Flucht: Der wegen Verkehrsdelikten polizeibekannte Mann fuhr vermutlich ohne Fahrerlaubnis und stand möglicherweise unter dem Einfluss von Drogen und Medikamenten, als er kontrolliert werden sollte.

Ein Polizist des Revieres Kaltenkirchen war privat in der Innenstadt unterwegs, als er in der Hüttmannstraße auf den ihm sehr wohl bekannten Mann aufmerksam wurde. Dieser war gerade im Begriff, in sein Auto zu steigen. Und dass, obwohl er bekanntlich keinen Führerschein hat.

Der 35-Jährige war erst vor wenigen Wochen von der Polizei Kaltenkirchen ohne Führerschein und vermutlich unter Drogeneinfluss gestoppt worden. Der Beamte bat um Unterstützung durch seine Kollegen, die schnell zur Stelle waren. Als der 35-Jährige den Streifenwagen erblickte, gab er Gas. Ein 32-jähriger Passant musste zur Seite weichen, um nicht erfasst zu werden.

So schnell er konnte, entfernte sich der 35-Jährige dann mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Holstenstraße, eine enge, auf 20-km/h reduzierte Einbahn-und Einkaufsstraße. Dort überholte er zwei fahrende Fahrzeuge, quetschte sich regelrecht daran vorbei, beschädigte diese dabei und beschädigte zudem zwei parkende Fahrzeuge.

Im weiteren Straßenverlauf, bereits hinter der Kreuzung Brauerstraße fuhr er mit voller Wucht auf einen vor ihm fahrenden Smart auf. Sein Wagen, ein älterer VW, verlor die Bodenhaftung, flog durch die Luft und krachte im Sinkflug in einen wiederum davor fahrenden Audi und in einen Laternenmast. Die Audi-Fahrerin gab an, sie habe den VW im Rückspiegel anfliegen sehen. Der VW war nun nicht mehr zur weiteren Flucht bereit, sondern hatte einen Totalschaden, so dass der Unfallfahrer die Flucht zu Fuß fortsetzte.

Dann versteckte er sich. Doch der Beamte in Zivil, der hinterher war, hatte gesehen wo. Er stellte den Beschuldigten in seinem Versteck zur Rede. Dieser versuchte erneut zu entkommen, konnte aber durch den Polizisten eingeholt, zu Boden gebracht und festgenommen werden. Dann wurde er den eingesetzten Polizisten übergeben.

Der Beschuldigte klagte nach seiner Festnahme über Schmerzen. Er kam ins Krankenhaus, eine Blutprobe wurde entnommen. Das Ergebnis steht aus. Eine Strafanzeige wird gefertigt.

Der Fahrer des Smarts (30 Jahre) und die Fahrerin des Audis (46 Jahre) wurden leicht verletzt. Die Audifahrerin kam zunächst in ein Krankenhaus.

An den insgesamt sieben Fahrzeugen entstand ein Sachschaden, der 10.000 Euro leicht übersteigen dürfte.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen ist neben den anderen Verkehrsteilnehmern mindestens ein Passant, nämlich der 32-Jährige der sich mit dem Sprung zur Seite rettete, gefährdet worden.

Die Polizei Kaltenkirchen fragt nach möglicherweise weiteren gefährdeten Personen, die noch nicht bekannt sind und möglichen weiteren Augenzeugen. Diese mögen sich mit dem Revier Kaltenkirchen, Tel. 04191-30800 in Verbindung setzen oder dort persönlich erscheinen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert