Lübeck : Insolvenzverfahren: Gesellschaft übernimmt Mitarbeiter

Der Hafenarbeiter-Pool hatte im Juni 2016 Insolvenz angemeldet.

Der Hafenarbeiter-Pool hatte im Juni 2016 Insolvenz angemeldet.

78 Mitarbeiter wechseln zur Hafen-Gesellschaft. Die restlichen Beschäftigen verlassen das Unternehmen mit einer Abfindung.

shz.de von
25. Mai 2018, 10:38 Uhr

Lübeck | Nach fast zwei Jahren ist das Insolvenzverfahren des Lübecker Hafenbetriebsvereins (HBV) beendet. Von den zuletzt noch 125 Beschäftigten wechseln 78 zu gleichen Bedingungen zur Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG), 47 Mitarbeiter verlassen das Unternehmen mit einer Abfindung. Das teilte der Insolvenzverwalter Klaus Pannen mit.

Zuvor hatten die Gläubiger den Insolvenzplan einstimmig angenommen. Damit sei es nach schwierigen Verhandlungen gelungen, viele Arbeitsplätze zu retten und die Zukunftsaussichten des gesamten Hafens zu festigen, sagte er.

Der Geschäftsführer der LHG, Sebastian Jürgens, und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) begrüßten die für alle Beteiligten einvernehmliche Lösung. Auch der Betriebsratsvorsitzende des HBV, Holger Wochnik, zeigte sich zufrieden. Für die Beschäftigten sei die lange Zeit der Unsicherheit endlich beendet, das Ergebnis der Insolvenzplans könne sich sehen lassen, sagte er. Für die Abfindungen stehen nach Angaben Pannens insgesamt 4,35 Millionen Euro zur Verfügung.

Der Hafenarbeiter-Pool hatte im Juni 2016 Insolvenz angemeldet, weil die Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) als einziger verbliebener Kunde kaum noch Arbeiter abrief.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen