Föhrer Landwirtschaft : Leckeres von Insel-Bauern

Die Shorthorn-Rinder von „Milk and More“ sind eine bedrohte Rasse.
Die Shorthorn-Rinder von „Milk and More“ sind eine bedrohte Rasse.

Regionale Produkte kann man in etlichen Föhrer Hofläden direkt bei den Erzeugern erwerben. Neben Fleisch, Käse, Gemüse oder Eiern gibt es dort auch frische Erdbeeren.

shz.de von
11. Mai 2015, 20:39 Uhr

Frische Erdbeeren, Spargel und Ähnliches kann man mitten im Winter auch in Föhrer Geschäften erhalten. Der Kunde kann dann allerdings keine insularen Produkte erwarten, sondern weiß, dass diese Lebensmittel sehr viele Kilometer in der Luft oder auf dem Wasserweg bis zur Föhrer Verkaufstheke zurückgelegt haben.

Doch im Laufe der vergangenen Jahre hat sich das Bewusstsein nicht nur der Produzenten, sondern auch der Konsumenten zumindest teilweise gewandelt. Produkte aus der Region gewannen immer mehr Liebhaber, die Landwirte besannen sich zunehmend darauf, ihre Erzeugnisse direkt vor Ort – in Hofläden und auf den Märkten – zu verkaufen. Nicht nur Gemüse, Käse oder Fleisch werden angeboten, sondern auch verarbeitete Produkte wie Marmeladen oder verschiedene Senfsorten zeugen von der Vielfalt der insularen Landwirtschaft.
Die Inselgruppe Föhr-Amrum des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) sowie die Insel- und Halligkonferenz erwiesen sich im Zuge dieser Entwicklung zusätzlich als eine Art Katalysatoren: Sie förderten die Direktvermarktung von Obst und Gemüse und schufen das Qualitätssiegel „Uthlande-Produkte“. Unter diesem Siegel werden überwiegend Fleischprodukte vermarktet, und die Käufer haben die Sicherheit, dass das Vieh auf den nordfriesischen Inseln und Halligen unter natürlichen Bedingungen geboren und aufgewachsen ist und vor der Schlachtung nicht durch halb Europa gefahren wurde.

Wenn auch nicht alle Föhrer Landwirte ihr Fleisch unter diesem Gütesiegel vermarkten, so scheuen sie doch nicht das kritische Auge ihrer Kunden: Ermöglichen sie doch den Besuchern der Hofläden Blicke hinter die Kulissen ihrer Tierhaltung. Regional produziert, frisch auf den Tisch lautet die Devise.

Und auch die Liebhaber von Erdbeeren können beruhigt sein: Auf der Insel wachsen diese roten Köstlichkeiten und können zu der Jahreszeit genossen werden, in der sie direkt unter der Föhrer Sonne gereift sind.

Eine Auswahl an Hofläden, in denen es diese Föhrer Produkte gibt, stellen wir auf dieser Seite vor – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


Juis Hof


Der Schwerpunkt des Juis-Hofes in Oevenum ist die Schafhaltung und so machen die Produkte dieser Tiere einen großen Teil des Angebotes aus: Käse, Lammfleisch und Felle sowie Wolle der Hof eigenen Alpakas. Weiter gibt es Seifen, Marmelade und Honig von der Insel. Im Sommer finden regelmäßig Kunsthandwerkermärkte rund um den Hofladen statt. Ab Mai kann an jedem Dienstag von 10.30 bis 12 Uhr das Schafscheren beobachtet werden, und wenn die Zeit der Schur vorbei ist, zeigen dann immer dienstags die Border Collies von John Petersen, zu welchen Leistungen sie fähig sind.


Ziegenhof Matzen


Im Hofladen in der Oevenumer Marsch gibt es selbst produzierten Käse aus eigener Ziegenmilch, sowie Ziegenfleisch und Eier.
Stallführungen werden während der Öffnungszeiten angeboten, und für Gruppen ist auch ein Besichtigung nach vorheriger Anmeldung möglich. Ende Februar beginnt die Lammzeit, und die kleinen Zicklein können gestreichelt und beobachtet werden.


Stianwaal-Hof


Der Oldsumer Sönke Rörden ist der einzige Gemüse-Biobauer auf Föhr, sein Angebot ist abhängig von der Saison. Im Winter gibt es vor allem Kohl, Kartoffeln und Zwiebeln, im Sommer verschiedene Salatsorten und Gemüse, das zum Wachsen Wärme benötigt. Außerdem gehören Eier zum Sortiment. Rördens Produkte gibt es freitags ab 9 Uhr auf dem Parkplatz des Bundes für Umwelt- und Naturschutz in der Wyker Strandstraße, sowie bei „Milk and More“ und auf dem Juis-Hof.


Farmshop Nielsen


Im Borgsumer Farmshop gibt es praktisch alles, was auf der Insel Föhr wächst, in roher und verarbeiteter Form. Zu nennen sind dabei Liköre, Säfte, Marmeladen – auch aus Wildfrüchten wie Hagebutten oder Holunder – und Eierlikör. Eier von Hühnern und Wachteln aus eigener Produktion sowie Gestricktes und Gehäkeltes sind außerdem zu finden. Etwa vier Hektar umfassen die Erdbeerfelder der Familie Nielsen, auf denen die süßen Früchte auch selbst geerntet werden können. Und im Farmshop gibt es alles zu kaufen, was aus Erdbeeren hergestellt werden kann. Jedes Jahr in der Woche vor Ostern lädt die Familie Nielsen zum Frühlingsmarkt auf ihren Hof.


Milk and More


Im Hofladen in Dunsum gibt es selbst hergestellte Marmeladen und Barbecue-Soßen, Fleisch und Wurstwaren aus eigener Zucht, sowie regionale Käsespezialitäten und Bio-Gemüse. Außerdem Schönes und Nützliches von Deko-Artikeln bis zu Büchern. Im Hofcafé werden Kaffee und Kuchen, eine Tagessuppe und Sonntagsbrunch angeboten.
Rund um den Hof warten auf die Besucher außerdem ein Streichelzoo sowie Spiel- und Sportangebote für Familien.


Schäferei Petersen


Im Wrixumer Hofladen gibt es Produkte aus der eigenen Schäferei: Käse, Fleisch und Wurst sowie Felle. Außerdem sind im Angebot Honig und Marmelade von Föhr. Auch auf den Wochenmärkten in Wyk und in Oevenum ist die Schäferei Petersen mit eigenem Käse und mit Wurst vertreten.




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen