zur Navigation springen

CD-Neuerscheinung : Ina Müller: Eine platte Liebeserklärung

vom

Die einen werden "Endlich!" ausrufen, die anderen skeptisch zurückschrecken: Ina Müller hat eine neue CD auf den Markt gebracht. Ganz op platt. Mit viel Pop, Blues und Reggae.

shz.de von
erstellt am 30.Nov.2009 | 12:37 Uhr

Wenn der Kopf nach einer durchfeierten Nacht einem dicken Klumpen gleicht, wenn die Liebe zu alt für die noch ausstehenden Pläne geworden ist, wenn auf den Partys zu viel dummes Zeug geredet und die Sehnsucht einen weder auf dem Dorf noch in der Stadt wirklich zur Ruhe kommen lässt - dann lässt sich all dies nur noch mit einer Sprache ausdrücken: Platt. Zumindest, wenn die Sängerin Ina Müller heißt.
Als norddeutsche Kodderschnautze hat sie sich einen Namen gemacht, mit verschiedensten Fernsehformaten von Landliebe über Inas Norden bis hin zur Hein-Erhardt-Revue überzeugt. Doch das Herz geht ihr vor allem dann auf - wie sie einmal in einem Interview mit Schleswig-Holstein am Sonntag verriet - wenn sie singen darf. Und wenn das dann noch in ihrer Heimatsprache, dem Plattdeutschen geschieht, spätestens dann geht auch dem Zuhörer das Herz auf.
Platt - das klingt, vor allem für Jüngere - nach platt und verstaubt. Plattdeutscher Musik haftet entsprechend auch etwas Anheimelndes, Volkstümliches, Florian-Silbereisernes an. Doch all das straft Ina Müller mit ihrer neuesten CD, "Die Schallplatte - nied opleggt", Lügen. Wenn die 44-Jährige Plattdeutsch singt, dann bekommt diese Sprache und die Musik so viel Pop, Blues und etwas Reggae, dass auch der kritischste Zuhörer sich dem kaum zu entziehen vermag. Ganz abgesehen von den Texten - die alle die typisch Ina Müllersche Frechheit besitzen.
"Die Schallplatte - nied opleggt", die neu aufgelegte Schallplatte, ist eine Ode an den Norden, an seine Menschen, deren Humor, die Weite des Landes, den rauen Wind, das Platte. Kurz: eine Liebeserklärung.

Ina Müller, "Die Schallplatte - nied opleggt", 105 music.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen