Luicella’s Ice Cream : Ice Ice Baby – Hamburger Eisdiele bietet im Winter Eis-Workshops an

Gründerin Luisa Mentele in ihrem Eis-Paradies.

Gründerin Luisa Mentele in ihrem Eis-Paradies.

Die Macherinnen von Luicella’s Ice Cream sind bekannt aus der „Höhle der Löwen“.

shz.de von
05. Dezember 2018, 20:19 Uhr

Nina Breidenbicher ist voll in ihrem Element. „Ich esse jeden Tag Eis“, sagt die Studentin mit leuchtenden Augen, während sie genüsslich ein Mango-Lassi-Stileis schleckt. „Ich habe sogar eine Eismaschine Zuhause, aber bisher wurde es meistens zu hart und krümelig.“ Wie es besser geht, will sie an diesem Abend lernen – und zwar beim Eis-Workshop bei Luicella’s Ice Cream.

Luicella’s Ice Cream wurde 2013 von Luisa Mentele und Markus Deibler gegründet. Die beiden wollten natürliches Eis ohne Farb- und Zusatzstoffe, aber in spannenden Sorten machen – zum Beispiel Franzbrötchen oder eben Mango Lassi.

Bekannt aus der „Höhle der Löwen“

Ihr Konzept kam an: Auf die erste Eisdiele in St. Pauli folgte bald eine zweite Filiale in St. Georg, längst gibt es Luciella’s auch im Supermarkt oder als Eismix für Zuhause. Mit ihrer Teilnahme bei der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ steigerten die beiden die Bekanntheit der Marke im letzten Jahr nochmals, seit diesen Sommer gibt es auch Stileis. Und die neuste Erfindung von Luisa Mentele und Markus Deibler sind nun Eis-Workshops.

„Wir wollen die Freude am Eismachen weitergeben“, sagt Luisa Mentele, die ihr Eis-Wissen an der Gelato University nahe Bologna in Italien erlernt hat. „Auf die Idee kamen wir, weil wir so oft gefragt wurden, wie wir unser Eis machen. Generell haben die Leute haben einfach immer mehr Lust, Sachen selbst zu machen und kreativ zu sein. Wir haben deshalb schon jetzt super viele Buchungen.“

Im Theorieunterricht geht es um die Zutaten

Die Workshops finden in der Filiale in der Langen Reihe in St. Georg statt und dauern vier Stunden. Nach einer Einführung in die Geschichte von Luicella’s, die zugleich eine Art Mini-Start-Up-Crashkurs ist, erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über die Eis-Geschichte, zum Beispiel, dass die Chinesen schon im 13. Jahrhundert Eis machten. Anschließend bekommen sie die nötige Theorie in Sachen Zutaten vermittelt und schließlich geht es ans Eismachen.

 

Zucker sowie Milch und Sahne – die durch Hafer- oder Kokosmilch ersetzt werden können – gehören in jedes Eis. Doch dass weit mehr dazu gehört, um am Ende ein gelungenes Eis zu haben, wird beim Workshop schnell klar.

„Trockenmasse und Wasser müssen im richtigen Verhältnis stehen, damit das Eis am Ende cremig und geschmeidig wird. Wenn ihr zum Beispiel ein Eis mit Früchten macht, müsst ihr etwas Zucker weglassen. Eis mit zu viel Zucker gefriert nicht richtig, bei zu wenig Zucker wird es bröckelig“, verrät Luisa Mentele. „Wir wollen euch heute das nötige Handwerkszeug mitgeben, so dass ihr danach mit Ideen spielen können.“

Ergebnis könnte süchtig machen

Dafür gibt es ein paar Basisrezepte an die Hand. Danach ist es an der Zeit, kreativ zu werden: Das Eis kann mit Nüssen, Keksen, Schokostückchen und Saucen verfeinert werden, oder aber mit Gewürzen und Kräutern. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Jedes Zweierteam darf während des Workshops zwei Sorten Eis herstellen und anschließend natürlich mit nach Hause nehmen.

Während die Eismaschinen rotieren, können die Teilnehmer alle Supermarkt-Eissorten von Luicella’s probieren und auch Getränke sind im Preis von 99 Euro eingeschlossen. Nach 30 bis 40 Minuten in der Eismaschine ist das Eis dann fertig.

Nina Breidenbicher hat sich für weiße Schokolade mit Himbeersauce und Brownie-Stückchen sowie ein Milcheis mit Franzbrötchen entschieden. Andere Teilnehmer des Kurses haben Bratapfel-Eis und Schokoeis mit gesalzenen und flambierten Erdnüssen gemacht. Und sagen wir mal so: Das Ergebnis durchaus könnte süchtig machen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen