Arbeitsplätze in Gefahr : Husum bangt um seinen Hafen

Das Land versucht, den Hafen Husum abzustoßen. Foto: Bandixen
Das Land versucht, den Hafen Husum abzustoßen. Foto: Bandixen

Das Land versucht, den Hafen Husum abzustoßen. Doch damit gefährdet es die Wirtschaft der Stadt. Wie es künftig aussehen wird, weiß niemand.

Avatar_shz von
14. März 2011, 10:43 Uhr

Husum | Das Land hat zu viele Häfen. Deshalb versucht es jetzt, einige davon loszuwerden. So auch den in Husum. Doch dessen Anlieger finden das überhaupt nicht witzig. Allen voran die Firma Arp-Thordsen-Rautenberg Landhandel (ATR), deren Silos nicht nur das Stadtbild prägen, sondern zugleich für eine enorme Wirtschaftsleistung stehen.
Mit 650 Mitarbeitern - 300 davon allein in Husum - beliefert ATR nicht weniger als 15.000 Landwirte mit Saatgut und Dünger. Dafür steht dem Unternehmen eine Lagerfläche von 60.000 Tonnen zur Verfügung. Pro Jahr werden knapp eine Million Tonnen Futtermittel und zwei Millionen Tonnen Getreide umgesetzt. Nicht auszudenken, wenn ATR aus Husum wegginge.
4,70 Meter sind die Grenze
Der Hafen spielt bei den Zukunftsplanungen der Firma eine entscheidende Rolle. Mehr noch die Hafentiefe, denn die Schiffe, die Husum anlaufen, werden immer größer. Im Augenblick bilden 4,70 Meter die Grenze. Und das reicht auch - jedenfalls vorerst. Wie es künftig aussehen wird, weiß niemand.
Deshalb fordern die Anlieger, aber auch mehrere Fraktionen im Stadtverordnetenkollegium ein Hafenentwicklungskonzept. Das Potenzial, den Hafen wirtschaftlich zu betreiben, sei da, sagen die Anlieger, die außerordentlich kreativ und auf vielfältige Weise miteinander verflochten sind. Allein ATR, das neben Repower sowie dem Dock- und Reparaturbetrieb zu den größten Unternehmen an der Hafenkante zählt, hat in jüngster Zeit rund drei Millionen Euro in neue Verladeeinrichtungen investiert.
Dauerhaft funktionstüchtig wird der Hafen allerdings nur dann sein können, wenn sich Land, Stadt, Kreis und Anlieger an einen Tisch setzen und über eine Zukunftsperspektive nachdenken. Denn so viel ist sicher: Husum wird den Hafen nicht kaufen können.
(o, shz)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen